Günter Henle

Lebenslauf sowie Texte zum Download

1899

           

Geburt am 3. Februar in Würzburg
Kindheit und Jugend in München
Klavierunterricht bei Walther Lampe

1916–1918 


Teilnahme am 1. Weltkrieg

1918–1920

       

Jurastudium in Marburg und Würzburg mit Promotion

1921–1931 


Attaché im Diplomatischen Dienst mit Stationen in Berlin, Amsterdam, Den Haag und Buenos Aires; Auftritte als Pianist, u.a. bei der Erstaufführung von Beethovens Chorfantasie op. 80 in Buenos Aires

1931–1936 


Attaché an der Deutschen Botschaft in London

1933


Heirat mit Anne Liese Küpper, der Stieftochter des Inhabers der Klöckner-Unternehmensgruppe in Duisburg

1937


Peter Klöckner nimmt seinen Schwiegersohn Günter Henle als Teilhaber in die Firma auf

1940


Tod Peter Klöckners, Dr. Henle steigt nach und nach in die Konzernspitze des Industrieunternehmens auf

1947–1949


Mitglied des Frankfurter Wirtschaftsrates

1948


Gründung seines „Verlages zur Herausgabe musikalischer Urtexte“
Verlagssitze in Duisburg und München

1949–1953


Mitglied (CDU) des ersten Deutschen Bundestages
Ratgeber Bundeskanzler Adenauers zu Außenpolitik und Wirtschaft

ab 1950


Förderung zahlreicher hochbegabter Musiktalente, z.B. Edith Peinemann, Murray Perahia und Frank Peter Zimmermann; Freundschaft mit vielen bedeutenden Musikern, u.a. Pablo Casals, Walter Gieseking, Karl Klingler, Yehudi Menuhin, David Oistrach, Arthur Rubinstein, Wolfgang Schneiderhan und Rudolf Serkin

1951–1964


Vorsitzender des Kulturkreises im Bundesverband der Deutschen Industrie

1955


Mitbegründer des Joseph Haydn-Instituts in Köln

1955–1973


Mitbegründer und erster Präsident der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik

1956


Ehrenmitgliedschaft der Gesellschaft für Musikforschung

1964


Ehrenpromotion durch die Philosophische Fakultät der Universität Köln

1968


Veröffentlichung der Autobiographie „Weggenosse des Jahrhunderts“

1972


Gründung der Günter Henle Stiftung

1976


Ausscheiden als persönlich haftender Gesellschafter bei Klöckner & Co.

1979              


Tod am 13. April in Duisburg


Unterschrift Dr. Günter Henle

Siehe auch den Artikel zu Günter Henle in Wikipedia.

 

Texte von und zu Günter Henle zum kostenlosen Download

  • Günter Henle: Weggenosse des Jahrhunderts.
    Als Diplomat, Industrieller Politiker und Freund der Musik | PDF, 135 MB
    Die Autobiographie Günter Henles
    Stuttgart 1968, 420 Seiten, deutsch
  • Günter Henle: Three Spheres. A Life in Politics, Business, and Music | PDF, 92 MB
    The Autobiography of Guenter Henle
    Chicago 1971, 306 Seiten, englisch

  • Günter Henle: Verlegerischer Dienst an der Musik | PDF, 21 MB
    München 1973, 75 Seiten, deutsch

  • Musik, Edition, Interpretation. Gedenkschrift Günter Henle | PDF, 145 MB
    herausgegeben von Martin Bente, mit Aufsätzen zahlreicher Fachwissenschaftler
    München 1980, 498 Seiten, deutsch, englisch und französisch

Hinweis: Das weltweite Copyright aller Texte liegt beim G. Henle Verlag. Bei Zitaten bitte jeweils die gedruckte Ausgabe verwenden.