Klaviersonate Nr. 2 gis-moll op. 19 (Sonate-Fantaisie)

Herausgeber: Valentina Rubcova
Fingersatz: Michael Schneidt

11,00 €

Urtextausgabe, broschiert

Seiten: 30 (V, 25), Größe 23,5 x 31,0 cm
Bestell-Nr. HN 1108

Schwierigkeitsgrad (Klavier): schwer (Stufe 7/8)

Skrjabins zweisätzige 2. Klaviersonate gis-moll hat eine relativ langwierige Entstehungsgeschichte. Erste Arbeiten gehen bis ins Jahr 1892 zurück, doch im Sommer 1896, nachdem Skrjabin die Sonate bereits mehrfach in Paris öffentlich aufgeführt hatte, berichtete er dem befreundeten Verleger und Mäzen Beljajew entmutigt: „Die Sonate habe ich zwar vollendet, aber bin damit völlig unzufrieden, obwohl sie siebenmal umgearbeitet wurde.“ Erst 1898 war der Komponist zufrieden, und das Werk erschien im Druck. Unsere Urtextausgabe zieht neben der vom Komponisten sorgfältig betreuten Erstausgabe eine von Skrjabin persönlich eingespielte Aufnahme auf Papierrollen für die mechanischen Klaviere der Firma Ludwig Hupfeld heran.

Hörbeispiel: Roberto Szidon
Deutsche Grammophon 028947704928GTR3

1108.mp3

« ZurückZu kaufen bei »
Titel merken »Auf dem Merkzettel »