Arpeggionesonate a-moll D 821

Herausgeber: Wolf-Dieter Seiffert
Fingersatz: Klaus Schilde
Fing. Vc: Reiner Ginzel

15,50 €

Urtextausgabe, Fassung für Violoncello, broschiert
Arpeggione-Stimme zum kostenlosen Download
mit einer bezeichneten und einer unbezeichneten Streicherstimme

Seiten: 65 (V, 36, 11, 13), Größe 23,5 x 31,0 cm
Bestell-Nr. HN 611 · ISMN 979-0-2018-0611-2

Gut gemeint ist eben nicht gut genug (frei nach Kurt Tucholsky): Der Arpeggione, eine Art Zwitter einer mit Bogen zu streichenden großen Gitarre, hat sich bei Musikern nie durchsetzen können. Dieses instrumententechnische Kuriosum wäre freilich längst in völlige Vergessenheit geraten, wenn nicht ausgerechnet Franz Schubert seine a-moll-Sonate dafür komponiert hätte. Und dieses dreisätzige Werk ist nun wirklich unsterblich. Aber gleichzeitig ein Problem für den Urtext, denn ohne einige Eingriffe in den Text ließe sich der originale Arpeggione-Part nicht auf den ihm klanglich am nächsten kommenden Instrumenten – zweifellos Viola oder Violoncello – ausführen. Der G. Henle Verlag löst das Dilemma, indem einerseits die Arpeggione-Urtextstimme der originalen Klavierstimme (Partitur) überlegt ist, andererseits in der beigelegten Spielstimme die wenigen notwendigen Oktavumlegungen eindeutig gekennzeichnet sind. Nicht in Betracht kam für den Verlag eine andere Bearbeitungsstimme etwa Violine (wie sie der postumen Erstausgabe Diabellis beiliegt), Flöte oder andere hohe Melodieinstrumente, weil diese doch zu weit weg sind von Schuberts Klangvorstellungen. Bestenfalls käme wohl noch eine Kontrabass-Stimme in Frage. Oder?

Mehr zu dieser Ausgabe im Henle-Blog.

« ZurückZu kaufen bei »
Titel merken »Auf dem Merkzettel »