Zigeunerweisen op. 20 für Violine und Klavier

Herausgeber: Ernst-Günter Heinemann
Fing. Vl: Ingolf Turban

13,00 €

Urtextausgabe, broschiert
mit bezeichneter und unbezeichneter Streicherstimme

Seiten: 29 (VI, 13, 5, 5), Größe 23,5 x 31,0 cm
Bestell-Nr. HN 573

Schwierigkeitsgrad (Violine): schwer (Stufe 7)

Nach Paganinis Tod mühten sich zahlreiche Musiker, dessen Position als „Teufelsgeiger“ einzunehmen, aber niemandem gelang dies so überzeugend wie dem Spanier Pablo de Sarasate. Dessen einzigartige Violintechnik begeisterte das Publikum vom ersten Auftreten an. Es lag also nahe, dass Sarasate sich hochvirtuose Stücke auf den Leib schrieb. Die 1877 entstandenen „Zigeunerweisen“ in Form eines breit angelegten ungarischen Csárdás vereinigen alle Raffinessen des halsbrecherischen Geigenspiels und stellen nach wie vor eine Herausforderung für alle großen Geiger dar. Für unsere Urtextausgabe konnten wir einen heutigen Hexenmeister der Geige, Ingolf Turban, für Fingersatz und Strichbezeichnungen gewinnen.

« ZurückZu kaufen bei »
Titel merken »Auf dem Merkzettel »