Oktett F-dur D 803 für Klarinette (B/C), Fagott, Horn (F/C), 2 Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass

Herausgeber: Peter Jost

33,00 €

Urtextausgabe, Stimmen, broschiert

Seiten: 152 (VII, 28, 21, 21, 19, 16, 16, 12, 12), Größe 23,5 x 31,0 cm
Bestell-Nr. HN 562

Vorbild für die Komposition war Beethovens Septett op. 20, dessen Divertimento-Ton und sechsteilige Anlage Schubert übernahm, wobei er die Besetzung lediglich um eine 2. Violine erweiterte. In einem Brief zählte er sein Oktett zu den Kammermusikwerken, mit denen er sich „den Weg zur großen Sinfonie“ bahnen wolle. Ob die Komposition von Ferdinand Graf Troyer, der in Wien einen musikalischen Salon führte und selbst Klarinette spielte, in Auftrag gegeben wurde, lässt sich nicht mehr nachweisen. Fest steht lediglich, dass Schubert Anfang 1824 das Werk innerhalb weniger Wochen niederschrieb und es kurze Zeit später bei Troyer aufführen ließ. Heute gehört es zu den populärsten groß besetzten Kammermusikwerken.

« ZurückZu kaufen bei »
Titel merken »Auf dem Merkzettel »