Kammermusik > Klaviertrios

Ludwig van Beethoven

Klaviertrios, Band III

Herausgeber: Friedhelm Klugmann
Fingersatz: Hans-Martin Theopold

24,00 €

Urtextausgabe, Studien-Edition, broschiert

Seiten: 129 (IV, 125), Größe 17,0 x 24,0 cm
Bestell-Nr. HN 9200 · ISMN 979-0-2018-9200-9

Klaviertrios waren in der Zeit der Klassik und noch bis weit ins 19. Jahrhundert hinein ein, fast möchte man sagen, Modeartikel. So kommt es nicht von ungefähr, dass sich nach Haydn und Mozart auch Beethoven mit dieser Gattung auseinandersetzte und insgesamt 13 Klaviertrios hinterließ.
Die in diesem Band III enthaltenen Werke weisen fast alle kleine Besonderheiten auf: Op. 44 ist kein vollständiges Trio, sondern besteht nur aus einem Variationensatz, WoO 37 entstand noch in Bonn und fällt durch seine Besetzung (Klavier, Flöte und Fagott) auf, WoO 39 kom-ponierte Beethoven für die kleine Tochter Maximiliane der Familie Brentano „zur Aufmunterung im Klavierspielen“, Op. 38 ist eine Bearbeitung des Septetts op. 20 für Klavier, Klarinet-te und Violoncello, und das letzte Stück ist nur in einem Skizzenbuch aus Beethovens Bonner Zeit überliefert. Keines dieser Werke hat das Gewicht der großen Klaviertrios Beethovens, dennoch bleiben es Zeugnisse seiner großen Kunst.

« ZurückZu kaufen bei »
Titel merken »Auf dem Merkzettel »

Inhalt

  • Trio Es-dur op. 44
  • Trio für Klavier, Flöte und Fagott G-dur WoO 37
  • Trio für Klavier, Klarinette (Violine), Violoncello Es-dur op. 38
  • Trio für Klavier, Violine und Violoncello B-dur WoO 39
  • Trio für Klavier, Violine und Violoncello Es-dur WoO 38
  • Trio Es-dur Hess-Verz. 48