Kammermusik > Klavierquintette

Franz Schubert

Quintett A-dur op. post. 114 D 667 für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass (Forellenquintett)

Herausgeber: Wiltrud Haug-Freienstein
Fingersatz: Klaus Schilde

33,50 €

Urtextausgabe, broschiert

Seiten: 165 (V, 91, 19, 18, 17, 15), Größe 23,5 x 31,0 cm
Bestell-Nr. HN 463 · ISMN 979-0-2018-0463-7

Fünf Liedmelodien aus seinem reichen Liedschaffen hat Franz Schubert zu Instrumentalmusik umgeformt. Das Lied „Die Forelle“ von 1817 diente ihm als Thema für die Variationen in seinem Quintett D 667 für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass, einem der beliebtesten Werke der Kammermusik. Der sonnige Grundton des Stücks – es klingt sehr viel heiterer als Schuberts sonstige Kammermusik – wirkt wie ein Nachhall der glücklichen Sommermonate des Jahres 1819. Der damals 22-jährige Schubert verbrachte sie in netter Gesellschaft im oberösterreichischen Steyr und machte sich dann ans Komponieren. Die vorliegende Urtextausgabe folgt im Wesentlichen der Wiener Erstausgabe, die wohl die ursprüngliche Fassung des heute verschollenen Autographs wiedergibt. Des Weiteren berücksichtigt sie die einzige handschriftliche Quelle zu diesem Werk, eine Abschrift von Schuberts Freund Albert Stadler. Die optimal disponierten Wendestellen in den Einzelstimmen wird jeder Musiker schätzen!

Hörbeispiel: Emil Gilels, Amadeus Quartet, Rainer Zepperitz Deutsche Grammophon 028947778264GHD

0463.mp3

« ZurückZu kaufen bei »
Titel merken »Auf dem Merkzettel »