Tasteninstrumente > Klavier zu zwei Händen

Georg Friedrich Händel

Sechs Fugen HWV 605-610 und Fugen HWV 611, 612

Herausgeber: Ullrich Scheideler
Fingersatz: Michael Schneidt

14,00 €

Urtextausgabe, broschiert

Seiten: 51 (VI, 45), Größe 23,5 x 31,0 cm
Bestell-Nr. HN 749

Fugen und Händel – nicht die erste Assoziation bei Barockmusik für Tasteninstrumente. Und doch hat der Komponist außer Klavierfugen, die Bestandteil größerer Werke sind, bereits seit seiner Hamburger Zeit auch einzelne Werke geschrieben. Neben den bekannten sechs Fugen HWV 605–610 sind zwei weitere Einzelfugen HWV 611 und 612 in unserer Ausgabe wiedergegeben. Händel nutzte diese Fugen teils auch später in Concerti grossi, dem Oratorium „Israel in Egypt“ und einer Triosonate erneut. Dadurch wurden sie häufig weitaus bekannter als ihre Vorbilder. Weitgehend ohne Verzierungen notiert, gibt unsere Ausgabe die Fugen auch bewusst so wieder und schafft damit Platz für die Interpretation des Spielenden.

« ZurückZu kaufen bei »
Titel merken »Auf dem Merkzettel »

Inhalt