Streichinstrumente > Violine und Klavier

Ludwig van Beethoven

Violinsonate A-dur op. 47 (Kreutzer-Sonate)

Herausgeber: Sieghard Brandenburg
Fingersatz: Hans-Martin Theopold
Fing. Vl: Max Rostal

18,50 €

Urtextausgabe, broschiert
mit einer bezeichneten und einer unbezeichneten Streicherstimme

Seiten: 84 (III, 49, 16, 16), Größe 23,5 x 31,0 cm
Bestell-Nr. HN 714 · ISMN 979-0-2018-0714-0

Schwierigkeitsgrad (Violine): schwer (Stufe 7)

In einem Zeitraum von nur fünfzehn Jahren (1797 bis 1812) schrieb Beethoven zehn Sonaten für Violine und Klavier. Beeindruckend, wie er auch in dieser Gattung das Prinzip verfolgte, bei jedem einzelnen Werk immer ein neues Modell zu finden. In der Sonate A-dur op. 47, die hier erstmals einzeln veröffentlicht wird, eröffnet sich schon mit dem kadenzartigen Beginn durch die unbegleitete Violine und dem durchweg konzertant-virtuosen Stil eine neue Dimension der Gattung. Auf dem originalen Titelblatt hatte Beethoven passend vermerkt: „scritta in un stilo molto concertante quasi come d’un Concerto“. Er widmete diese Sonate dem Pariser Violinisten Rodolphe Kreutzer, weshalb sie auch „Kreutzersonate“ genannt wird. Die sorgfältige Urtextausgabe basiert auf dem Fragment des Autographs, der deutschen Originalausgabe, englischen Erstausgabe sowie einer bedeutsamen Abschrift aus der Werkstatt des Kopisten W. Schlemmer, die der G. Henle Verlag aufgefunden hat. Diese von Beethoven korrigierte Kopie diente als Stichvorlage für die Originalausgabe. Der Herausgeber und Beethoven-Forscher Sieghard Brandenburg betreute dasselbe Werk auch in der Beethoven-Gesamtausgabe. Sein Vorwort mit wichtigen Details zur Edition rundet die Ausgabe dieses Meisterwerks ab.

« ZurückZu kaufen bei »
Titel merken »Auf dem Merkzettel »