Zwei Aequale für drei Posaunen

Herausgeber: Dominik Rahmer

12,00 €

Urtextausgabe, broschiert
in Vorbereitung
für Alt-, Tenor- und Bassposaune, mit zusätzlichen Stimmen für Alt- und Tenorposaune im Bassschlüssel

Bestell-Nr. HN 1157 · ISMN 979-0-2018-1157-4

Die beiden Aequale für drei Posaunen könnte man als Jugendwerke Bruckners bezeichnen: der erst 22-jährige komponierte sie im Januar 1847 während seiner Zeit als Schulgehilfe im Stift St. Florian nahe Linz zur Beerdigung seiner Großtante. Ungeachtet der frühen Entstehung sind die zwei kurzen Aequale mit ihrer romantisch-expressiven Harmonik aber schon „echter“ Bruckner und weisen auf die choralartigen Posaunensätze in seinen späteren Symphonien hin. Zusammen mit Beethovens drei Equalen für vier Posaunen WoO 30 (HN 1151) gehören sie zu den Klassikern der Posaunenliteratur. Die Henle-Urtextausgabe beruht auf den autographen Quellen, die in den Stiftsbibliotheken von St. Florian und Seitenstetten aufbewahrt werden. Für die verschollene Bassposaunenstimme des zweiten Aequale liefert sie einen Rekonstruktionsvorschlag für die Aufführungspraxis.

« ZurückZu kaufen bei »
Titel merken »Auf dem Merkzettel »

Inhalt

  • Aequale c-moll WAB 114
  • Aequale c-moll WAB 149