Die 1885 entstandenen acht Lieder auf Texte des heute wenig bekannten Dichters Hermann von Gilm nehmen eine Sonderstellung im Liedschaffen von Richard Strauss ein. Erstmals hat er hier eine ganze Gruppe von Liedern auf Texte eines Dichters komponiert und zu einem Opus zusammengefasst, das auch im Druck erscheinen sollte. Einige Nummern daraus wie Zueignung, Die Nacht und Allerseelen zählen zu den populärsten Strauss-Liedern, aber auch der gesamte Zyklus ist in seiner wohldisponierten Anlage der näheren Betrachung wert: Stellt sich der aufstrebende Komponist hier doch ganz bewusst in die Tradition von Schubert bis Wolf und wählt mit der vergeblichen Liebe ein hochromantisches Sujet, das in unterschiedlichsten Facetten ausgeleuchtet wird.
Auf die 1887 erschienene Erstausgabe der zunächst für hohe Stimme gesetzten Lieder op. 10 folgten noch zu Lebzeiten des Komponisten transponierte Ausgaben für mittlere und tiefe Stimme, wie dies dann für alle Strauss-Lieder die Regel werden sollte. Auf diese bis heute bewährten Transpositionen greift auch die Henle-Urtextausgabe für mittlere Stimme zurück, um diesen wunderbaren Liederzyklus jeder Stimmlage anbieten zu können!