Zur Zeit der "Zauberflöte" entstanden, ist dieses letzte Kammermusikwerk Mozarts eine echte Entdeckung! Wer keinen Glasharmonika-Spieler kennt, sollte es unbedingt ersatzweise mit Klavier (oder Harfe – auch mit Marimbaphon hat man es schon gehört) versuchen. Es lohnt sich – und mit Henles textkritisch erarbeitetem Urtextmaterial ist zu 100% Verlass auf den gedruckten Notentext.