Im frühen Klavierwerk des spanischen Komponisten bilden die 1890-95 erschienenen zwölf Danzas españolas einen Meilenstein seiner Entwicklung. Sie stehen in der Tradition der Charakterstücke eines Chopin oder Schumann, weisen gleichwohl starkes individuelles Kolorit auf, dank der Anleihen bei Tänzen aus ganz Spanien. Dies gilt auch für den fünften Tanz, der mit seiner einprägsamen, ein wenig nostalgischen Melodie rasch populär wurde. Wie kein anderes Stück verkörpert „Andaluza“ unsere Vorstellungen von der Musik Südspaniens - auch wenn es diesen Titel erst postum erhielt.