Niels W. Gade, der zeitweilig Felix Mendelssohn Bartholdy als Leiter der Gewandhauskonzerte in Leipzig vertrat, gilt heute als bedeutendster dänischer Komponist. In den „Frühlingsblumen“ op. 2b, den „Aquarellen“ op. 19 und den „Neuen Aquarellen“ op. 57 schafft er einen geschmeidigen, gefälligen Klaviersatz im intimen, hausmusikalischen Stil. Dennoch sind die Charakterstücke dem mittleren Schwierigkeitsgrad zuzuordnen. Sie faszinieren durch kraftvolle Ursprünglichkeit, empfindungsstarke Ausdruckskraft und pianistischen Erfindungsreichtum. Für Klavierspieler, die über den Tellerrand gängiger, romantischer Klaviermusik hinausblicken möchten, lohnt sich die Beschäftigung mit dieser Ausgabe. Das aufschlussreiche Vorwort verfasste der dänische Pianist Bengt Johnsson, der sämtliche Klavierwerke Gades auf Tonträgern eingespielt hat.