Beethovens bedeutendsten Beitrag zur Variationsform stellen die zwischen 1819 und 1823 komponierten 33 Veränderungen über einen Walzer von A. Diabelli dar. „Keine Variationen der gewöhnlichen Art, sondern ein großes und wichtiges Meisterwerk“ heißt es treffend in der Ankündigung der Originalausgabe. Der Wiener Verleger Anton Diabelli hatte damals 50 Komponisten gebeten, je eine Variation über seinen Walzer für einen Sammelband beizusteuern. Beethoven nahm dies jedoch zum Anlass für eine umfassende Auseinandersetzung mit der Tradition der Gattung. Die auf Basis des Kritischen Berichts der Beethoven-Gesamtausgabe revidierte Urtextausgabe erscheint als Einzelausgabe aus dem Band „Variationen für Klavier II“ (HN 1269). Ein ausführliches Vorwort und Bemerkungen informieren über den aktuellen Forschungsstand. Ian Fountain zeichnet für den Fingersatz verantwortlich.