Haydns zahlreiche Divertimenti für Streicher und Bläser sind heitere Gebrauchsmusik, über deren Entstehungsumstände wir nur wenig wissen. Viele stammen aus den frühen Jahren Haydns, als der Komponist sich mit musikalischen Gelegenheitsarbeiten über Wasser halten musste. So entstand auch das Divertimento G-dur Hob. II:9 für die ungewöhnliche Besetzung mit zwei Oboen, zwei Hörnern, zwei Violinen, zwei Violen und Bass möglicherweise als Auftragswerk in den 1750er Jahren. In seiner übermütigen Vitalität ist Haydns Genialität bereits hier unüberhörbar.