Die Klavierliteratur ist wahrlich nicht arm an virtuosen Paradestücken, aber die dis-moll-Etüde aus Skrjabins Opus 8 rangiert sicher auf einem der ersten Plätze in puncto Beliebtheit. Kaum ein Horowitz-Konzert war denkbar, bei dem diese Flügel-sprengende Oktavenetüde nicht als Zugabe erklungen wäre. „Patetico“ ist sie überschrieben, und in der Tat entfesselt sie einen leidenschaftlichen Klangrausch. Der G. Henle Verlag veröffentlicht seine Urtext-Einzelausgabe dieser überwältigenden Etüde mit dem Fingersatz des weltbekannten Pianisten Boris Giltburg: Freie Bahn für alle Virtuosen und alle auf dem Weg dorthin!