Die Urtext-Spielstimme dieser Ausgabe ist als kombinierte Flöte/Basso-Stimme (originale Generalbassziffern ohne Aussetzung) angelegt. Diese Art der Wiedergabe ist an den historischen Quellen orientiert. So ist es möglich, dass ein versierter Continuo-Spieler eine freie und eigene Begleitung der Sonaten improvisieren kann. Der Henle-Ausgabe liegt diese Doppelstimme zweifach bei, so dass beide Spieler, Flötist und Begleiter, aus diesem kombinierten Notentext musizieren können. In der Partitur wird zusätzlich zu den Generalbassziffern eine historisch angemessene, vom Blatt spielbare Generalbassaussetzung angeboten. Um das Blättern innerhalb der Sätze zu umgehen, ist die Spielstimme mit einer Klapptafel sowie einer unbedruckten Seite versehen.