„Haben Sie einmal die Images gespielt …? Ich glaube – ohne falsche Eitelkeit – dass diese drei Stücke sich gut machen und ihren Platz in der Klavierliteratur einnehmen werden … zur Linken Schumanns oder zur Rechten Chopins … as you like it.“ So Debussys briefliche Äußerung (1905) gegenüber seinem Verleger und Freund Jacques Durand. Debussys Prophezeiung sollte sich bewahrheiten. Die Stücke sind zum festen Bestandteil des Klavierrepertoires geworden. Übrigens: Zum langsamen Satz Hommage à Rameau ließ sich der Neuerer Debussy, durchaus traditionsbewusst, von einer Aufführung von Castor et Pollux inspirieren, die ihn 1903 begeistert hatte.