In Sarasates Kompositionen dominieren Elemente spanischer Folklore, aber einige markante Werke verarbeiten auch typische Melodien und Tänze anderer Länder. Neben den „Zigeunerweisen“ gehört „Introduction et Tarentelle“ zu den populärsten Vertretern dieser Gruppe: Hier setzt Sarasate der Tarantella, dem feurigen süditalienischen Tanz, ein bleibendes musikalisches Denkmal. 1899 entstand zunächst die Fassung für Violine und Klavier, ein Jahr später schrieb Sarasate die Version für Violine und Orchester nieder. Bei dieser ersten Urtextausgabe wurden alle erhaltenen autographen Quellen berücksichtigt. Augustin Hadelich hat für den G. Henle Verlag die Bezeichnung der virtuosen Violinpartie übernommen.