Alexander Zemlinsky ist hauptsächlich für seine Opern und Orchesterlieder mit ihrer üppigen spätromantischen Orchestrierung bekannt. Sein früher jugendlich-genialischer Wurf, das Klarinettentrio op. 3 aus dem Jahr 1896, ist in Tonfall und Besetzung noch stark seinem ersten großen Vorbild Johannes Brahms verpflichtet. Und kein anderer als Brahms selbst empfahl das Trio nach der Wiener Uraufführung begeistert seinem Verleger Simrock zur Publikation. Da das Autograph verschollen ist, stützt sich unsere Edition auf den Notentext der Erstausgabe. Er wurde einer gründlichen Prüfung unterzogen und von zahlreichen, teils eklatanten Stichfehlern bereinigt. Die Ausgabe umfasst neben der Klavierpartitur je eine Stimme für Klarinette in B/A, die authentische Alternativstimme für Violine sowie die Cellostimme.