In seinen Briefen lesen wir, dass Mozart seine frühen Klaviersonaten KV 279-284 als die "schweren Sonaten" bezeichnete. Dabei meinte er wohl weniger spieltechnische Finessen als besondere ästhetische und interpretatorische Ansprüche. Er versah diese Werke denn auch mit einer ungewöhnlich reichen dynamischen und artikulatorischen Bezeichnung. Auffällig ist die für Mozart untypische Tempobezeichnung "Andante amoroso" für den Mittelsatz seiner B-dur-Sonate KV 281 - doch könnte man diese zart-gesangliche Musik schöner überschreiben? Bisher nur im Gesamtband erhältlich (HN 1), ist dieses klangschöne Werk nun auch in dieser preisgünstigen Einzelausgabe zu haben.

Weitere Informationen