Diese Klaviersonate in D-dur, eine von neun Sonaten in dieser Tonart, ist eines der bekanntesten Klavierstücke von Haydn überhaupt und begegnet dem Klavierschüler schon bald im Unterricht. Auf den temperamentvollen Kopfsatz Allegro con brio folgt einer der eigenartigsten langsamen Sätze Haydns, ein an Bach erinnerndes Largo in d-moll in düsterer Stimmung, das attacca vom „innocentemente“ (unschuldig) auszuführenden Presto-Finale abgelöst wird.