Mozarts einzige Klaviersonate in Es-dur entstand vermutlich während seines Aufenthalts in München Anfang 1775. Deren erster Satz – ungewöhnlicherweise ein Adagio – ist eines jener unmittelbar tief berührenden Stücke des jungen Genies. Es folgen zwei Menuette, inspiriert von Holzbläserklängen. Ein rasches 2/4-Finale mit markantem Kopfmotiv beschließt das Meisterwerk mittleren Schwierigkeitsgrades. Nur die saubere Handschrift Mozarts ist editorisch relevant, alle frühen Drucke sind fehlerhaft.

Weitere Informationen