Die nur zweisätzige Klaviersonate Nr. 24 in Fis-dur op. 78 steht seit jeher im Schatten der sie umrahmenden, wesentlich populäreren „Appassionata“ op. 57 und „Les Adieux“ op. 81a. Beethoven selbst hielt die 1809 entstandene Sonate allerdings – man höre und staune – für bedeutender als die „Mondscheinsonate“: „Immer spricht man von der Cis-mol Sonate!“, soll er sich den Notizen Carl Czernys zufolge beschwert haben. „Ich habe doch wahrhaftig Besseres geschrieben. Da ist die Fis-dur Sonate etwas anders!“ Ediert von den bewährten Herausgebern Norbert Gertsch und Murray Perahia und versehen mit Perahias Fingersatz bricht diese Ausgabe der Sonate eine Lanze für dieses Meisterwerk, das Virtuoses und Gesangliches höchst effektvoll verknüpft.