Johannes Brahms’ Klaviersonaten op. 1, 2 und 5 gehören zu den ersten Werken, die der 20-jährige Komponist veröffentlichte. Sie entstanden 1852/53, wobei die fis-moll-Sonate offenbar im November 1852 als erstes der drei Werke vollständig vorlag. Sie nimmt unter den Sonaten eine gewisse Sonderstellung ein: Zeitgenossen meinten neben großer Leidenschaftlichkeit „den Charakter einer ernsten Würde“ wahrzunehmen. Brahms widmete das Werk Clara Schumann, deren Ehemann Robert den Komponisten wissen ließ: „Ihre 2. Sonate, Lieber, hat mich Ihnen wieder viel näher gebracht.“ Der raffinierte Fingersatz stammt von einem ausgewiesenen Brahms-Kenner, dem Pianisten Andreas Boyde.