Joseph Haydns knapp vierzig Klaviertrios stehen im G. Henle Verlag in fünf Bänden bereit. Die Ausgaben basieren auf der ebenfalls bei Henle erschienenen Haydn-Gesamtausgabe. Der vierte Band enthält die neun Klaviertrios Hob. XV:18–26, die Haydn wahrscheinlich während seines zweiten England-Aufenthaltes (1794/1795) komponierte. Dieser Urtextausgabe ist ein ausführliches Vorwort des Herausgebers vorangestellt. Es informiert über die Entstehungsgeschichte, die Widmungsträger sowie die Besonderheiten der Notation. Meist dominiert das Klavier in diesen „Sonaten für das Pianoforte mit Begleitung von Violine und Violoncello“, wie sie in den Erstausgaben betitelt werden. Tatsächlich wird die Violine über weite Strecken mit der rechten Hand des Klaviers unisono geführt (und das Violoncello mit der linken Hand am Klavier). Doch die beiden Streichinstrumente tragen ganz wesentlich zur Wirkung dieser Musik bei und gelegentlich wird der Violine die alleinige, melodische Führung anvertraut.