Die „Polonaise-Fantaisie“ gehört zu Chopins letzten großen Klavierwerken und ist Zeugnis seiner reifen Meisterschaft. Der außergewöhnliche Titel verrät bereits, dass Chopin sich unschlüssig über die Gattungszugehörigkeit seiner Komposition war: zwar scheint der typische Rhythmus und der noble Charakter der Polonaise immer wieder durch, doch zeichnet sich die „Polonaise-Fantaisie“ vor allem durch eine große Freiheit in der thematischen und formalen Gestaltung aus. Das Werk schweift durch verschiedenste Tonarten, Stimmungen und Motive, um wie nach einer langen Reise in eine grandiose Schlussapotheose zu münden.