Weithin bekannt sind die Anekdoten, die sich um den Mallorca-Aufenthalt von Frédéric Chopin und George Sand im Winter 1838/39 ranken. Unter widrigen Umständen stellte Chopin dort seine bereits in Paris begonnenen „Préludes“ op. 28 fertig. Das berühmte „Regentropfen-Prélude“ (Nr. 15) soll nach den Erinnerungen George Sands unter dem Eindruck eines Gewittersturms auf Mallorca entstanden sein; andere Quellen belegen indes, dass erste Skizzen dazu bereits in Paris vorlagen. Die Henle-Einzelausgabe ist der revidierten Ausgabe der „Préludes“ (HN 882) entnommen. Ausführliche Informationen zur Entstehungsgeschichte und Quellenbewertung stehen zum kostenlosen Download bereit.