Die Romance für ein Melodieinstrument und Klavier war in der französischen Salonmusik des 19. Jahrhunderts ein sehr beliebtes Genre. Auch Saint-Saëns schrieb mehrere solcher Stücke für Violine, Cello und Horn. Seine einzige Romance für Flöte entstand 1871, kurz nach der Gründung der Société nationale de musique. In diesem neuen Forum für Klavier- und Kammermusik wurde sie ein Jahr später auch uraufgeführt. Trotz seiner Kürze enthält das Stück zahlreiche harmonische und melodische Finessen, die es bei Flötisten – sowohl in der originalen Fassung mit Klavierbegleitung als auch in der späteren Orchesterversion – rasch populär machten. Die Henle-Urtextausgabe ist die erste kritische Edition dieses auch im Unterricht sehr beliebten Werks.