Beethoven kam verhältnismäßig spät zum Streichquartett. Als er den Auftrag zur Komposition der Quartette op. 18 von Fürst Lobkowitz erhielt, war er bereits 28 Jahre alt, als er sie beendete, 30 Jahre. Es sind denn auch durchaus reife Werke, die sich einerseits, in ihren technischen Ansprüchen, deutlich von etwa den Mozart’schen Quartetten unterscheiden, sich aber andererseits musikalisch auch an ihnen orientieren. Das A-dur-Quartett KV 464 diente ganz offensichtlich als Vorbild für Op. 18 Nr. 5. Beethovens sechs Quartette op. 18 sind aber völlig eigenständige Werke und gehören zu den wichtigsten Beiträgen zu dieser Gattung.
In den 1980er-Jahren sind die Kopistenabschriften wieder zugänglich geworden, in denen Beethoven dem Auftraggeber, Fürst Lobkowitz, die Quartette überreicht hatte. Sie repräsentieren ein Stadium vor der endgültigen Fassung der Erstausgabe mit einer reicheren dynamischen und artikulatorischen Bezeichnung, was sie vor allem auch für die Praxis interessant macht. Da die Autographe zu den sechs Quartetten op. 18 nicht mehr erhalten sind, kommt diesen Manuskripten selbstverständlich besondere Bedeutung zu. Sie konnten für diese Henle-Urtextausgabe erstmals berücksichtigt werden.