Das Menuett, der Deutsche Tanz, der Kontretanz oder auch die Ecossaise waren zu Lebzeiten Beethovens äußerst populäre Gesellschaftstänze. Und so komponierte Beethoven neben Sonaten und Variationen für zahlreiche Anlässe leicht spielbare Tänze und Tanzsammlungen für Klavier zu zwei Händen, die hier erstmals alle in einem Band vereinigt vorliegen. Diese Gelegenheitswerke erhielten von Beethoven keine Opuszahl und werden daher heute nur als WoO (Werk-ohne-Opus) gezählt. Einige Tänze sind Klavierbearbeitungen von Orchestertänzen, da seinerzeit Klavierauszüge für das Nachspielen zu Hause unerlässlich waren. Wie es sich für eine fundierte Urtextausgabe gehört, beschäftigen sich Vorwort und Kritischer Bericht dieser wichtigen Sammlung mit der komplexen Quellenlage der einzelnen Stücke. Außerdem wird der Frage der Authentizität der Klavierbearbeitungen detailliert nachgegangen.