Haydns letztes Klavierstück gilt gleichzeitig als sein berühmtestes Einzelwerk für dieses Instrument. Das Moll-Thema ist voller emotionaler Tiefe: „ein schwermüthiges Andante aus F moll, variirt, wie ein meister nur variiren kann, dass sichs beynahe als freye Phantasie anhört“ (so eine zeitgenössische Rezension). Auch die Form ist anspruchsvoll: Nicht eines, sondern zwei Themen – eins in Dur und eins in Moll – werden abwechselnd variiert. Das Autograph legt den Schluss nahe, dass das Werk ursprünglich den ersten Satz einer Sonate bilden sollte. Die vorliegende Einzelausgabe ist dem kürzlich revidierten „Klavierstücke“-Band (HN 224) entnommen und mit einem detaillierten Kommentarteil versehen.