Mit dieser dritten Sonate beschloss Debussy, von Krankheit schwer gezeichnet, gezwungenermaßen seinen ursprünglich sechsteilig geplanten Zyklus. Während die Sonate für Cello und Klavier und diejenige für Flöte, Viola und Harfe im kompositorisch ungewöhnlich ertragreichen Kriegsjahr 1915 rasch niedergeschrieben wurden, erwies sich im Jahr darauf die Violinsonate für den Komponisten als schwierig. Vor allem mit dem Finale kämpfte er. Erst im April 1917 konnte er es an den Verlag Durand liefern. Das Ergebnis jedoch lässt die lange Vorgeschichte vergessen und präsentiert sich in vollendeter Klassizität und lebensfroh, wie der Komponist selbst bemerkte.