Keine kammermusikalische Gattung hat Mozart mit so vielen Werken – Sonaten und Variationen – bedacht, wie die des Duos für Klavier und Violine. Vor allem in den Sonaten hat er in immer neuen klanglichen und thematischen Verschränkungen und Kombinationen die Möglichkeiten des Zusammenspiels der beiden Instrumente ausgelotet und dabei Werke von purer, zeitloser Schönheit geschaffen, die dramatische Kraft, Eleganz und Gemütstiefe miteinander vereinen.
Band I enthält die sechs auf der Reise nach Paris und in Paris selbst entstandenen und dort auch als Opus I veröffentlichten Sonaten. Die Spieler werden vielleicht die im Köchelver-zeichnis davor eingereihte Sonate KV 296 vermissen, die Mozart jedoch zusammen mit den fünf Stücken KV 376–380 veröffentlicht hat und die mit diesen in Band II aufgenommen wurde.