Nach dem Erscheinen der 16 Walzer für Klavier zu vier Händen gelang es Brahms‘ Verleger den Komponisten von einer Fassung für Klavier zu zwei Händen zu überzeugen. Brahms schlug – nach anfänglichem Zögern – zwei Varianten vor, eine für „vernünftige Hände und eine – vielleicht für die schöneren“. Beide Fassungen erschienen 1867. Die erleichterte, von Brahms auch „Kinderfassung“ genannt, entschärft nicht nur so manche Vollgriffigkeit, sie ändert auch komplizierte Tonarten: So tritt die Nr. 6 statt in Cis-dur nun im Gewand des leichter fassbaren C-dur auf. Diese vereinfachte Fassung des populären op. 39 kommt nun im G. Henle Verlag als Revision auf Grundlage der neuen Brahms-Gesamtausgabe heraus.