Natürlich ist die große D-dur-Sonate für zwei Klaviere, KV 448, das absolute Glanzstück dieser Urtextausgabe. Der erste Satz kommt wie eine Opern-Ouvertüre mit Pauken und Trompeten daher, das Andante ist ein einziger großer Zwiegesang beider Klaviere, und das grandiose Rondo-Finale wirkt dann wie ein Klavierkonzert ohne Orchester. Und noch ein weiteres bedeutsames Werk findet sich in dieser Henle-Ausgabe: die ernste, an Händels oder Bachs große Kunst gemahnende c-moll-Fuge für zwei Klaviere KV 426 in ihrer Originalgestalt von 1783. Mozart hat sie dann wenig später in einer vierstimmigen Streicherfassung veröffentlicht und ihr dabei eine neu komponierte wunderschöne Adagio-Einleitung vorangestellt. Diese hat wiederum für unsere Ausgabe der großartige Musiker Franz Beyer für 2 Klaviere rückübertragen, wie er auch Mozarts nur fragmentarisch überliefertes „Larghetto und Allegro“ für zwei Klaviere in Es-dur (fehlt im Köchelverzeichnis) zu einer aufführbaren Spielfassung vervollständigte. Zur Aufführung aller in diesem Band versammelten Werke sind zwei Ausgaben notwendig.