Für die Ausarbeitung seiner insgesamt acht Spanischen Tänze (HN 1370) benutzte Sarasate bereits vorhandenes Material – Volksweisen oder Lieder bekannter Autoren –, das er mit der ihm eigenen reizvollen Tonsprache verknüpfte. Playera und Zapateado op. 23, die als Nr. 5 und Nr. 6 das dritte Heft der Spanischen Tänze bilden, entstanden im Sommer 1879. Zapateado ist ein atemberaubender, hochvirtuoser Tanz, in dem die Violine alle ihre technischen Möglichkeiten entfalten kann. So wurde das Werk auch für Sarasate als Geiger schnell zu einem seiner erfolgreichsten Vortragsstücke. Seither hat das Stück, das jetzt auch als Einzelausgabe im Henle-Programm verfügbar ist, nichts an seinem Reiz verloren und erfreut sich großer Beliebtheit.