Tasteninstrumente > Klavier zu zwei Händen

Georg Friedrich Händel

Klaviersuiten und Klavierstücke (London 1733)

Herausgeber: Ellwood Derr
Fingersatz: Klaus Schilde

31,00 €

Urtextausgabe, broschiert

Seiten: 146 (V, 141), Größe 23,5 x 31,0 cm
Bestell-Nr. HN 472 · ISMN 979-0-2018-0472-9

„Seine Claviersachen sind unvergleichlich, und den Kennern des Claviers fast unentbehrlich“ urteilt der Musiktheoretiker Johann Anton Scheibe im Jahre 1743 über die Klaviermusik Georg Friedrich Händels. Mittels der zweiten, gedruckten Sammlung von Klaviersuiten und Einzelstücken des großen Barockmeisters aus dem Jahre 1733 kann sich der interessierte Pianist ein farbenreiches Bild davon machen. Unter den mit „Sonate“, „Suite“, „Prélude“ oder „Chaconne“ betitelten Stücken HWV 434–442 befindet sich die bekannte „Chaconne G-dur“ mit 21 Variationen, die auch heute noch in den Konzertsälen lebendig ist. Außerdem entdeckt der Spieler hier die „Aria“ mit fünf anmutig verspielten Variationen, die Johannes Brahms mit einer eigenen Variationsreihe berühmt gemacht hat. Da die Sammlung in London und Amsterdam seinerzeit ohne Händels Zustimmung auf den Markt kam und sich viele Fehler in die Drucke einschlichen, ist eine fundierte Urtextausgabe unerlässlich. Klaus Schildes zurückhaltender Fingersatz hilft über so manche Klippe hinweg und zeigt überraschende Perspektiven auf.

« ZurückZu kaufen bei »
Titel merken »Auf dem Merkzettel »

Inhalt