Bach-Busoni – eine Henle-Erfolgsserie mit Fortsetzungen

Ferruccio Busoni (1866–1924)

Kürzlich hat eine weitere Bach-Busoni-Ausgabe als Henle-Urtextausgabe ihren Weg auf den Musikalienmarkt gefunden: Die berühmte Orgeltoccata d-moll, deren Beginn fast jedes Kind kennt und die Busoni kongenial auf das Klavier übertragen hat. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bach, Johann Sebastian, Bearbeitungen, Busoni, Ferruccio, Montagsbeitrag, Toccata d-moll (BWV 565) | Verschlagwortet mit , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wie bewegen sich Fossilien? Zu einer Stelle in Saint-Saëns’ Carnaval des animaux

Wenn ein Komponist sich entschließt, eines seiner Werke zu Lebzeiten nicht zu veröffentlichen, gibt es in der Regel gute Gründe dafür: Entweder es handelt sich um ein Jugend- oder Studienwerk, das zu unbedeutend für eine Drucklegung wäre oder eine inzwischen aufgegebene Stilrichtung repräsentiert. Oder es stellt ein Gelegenheitswerk im wahrsten Sinn des Wortes dar, das nur privaten Aufführungszwecken dienen soll. Letzteres trifft auch auf Camille Saint-Saëns’ wohl populärste Komposition zu, auf Le Carnaval des animaux (komponiert 1886, erschienen postum 1922). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Saint-Saëns, Camille, Urtext | Verschlagwortet mit | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die Qual der Wahl – Lieder von Richard Strauss

Richard Strauss (1864–1949)

Unglaublich, aber wahr: Bislang unbemerkt in diesem Blog hat letztes Jahr einer der größten Komponisten des 20. Jahrhunderts das Henle-Universum betreten – Richard Strauss. Schuld daran ist natürlich ein gewisser Komponist mit B, dessen 250. Geburtstag wir hier so ausführlich gefeiert haben, dass manches zurücktreten musste. Aber nun ist es höchste Zeit, Strauss auch in diesem Forum endlich einzuführen. Denn die Edition dieses modernen Klassikers hat das Henle-Lektorat naturgemäß vor ganz neue Herausforderungen gestellt. Während meine Kollegen sich mit der Instrumentalmusik beschäftigten und bei der Edition von Duosonaten und Solokonzerten Überlieferungs- und Textfragen in engem Austausch mit ausübenden Musikern klärten, hatte ich als Lied-Redakteurin zunächst einmal ganz banal die Qual der Wahl: Über 200 Klavierlieder hat uns Strauss hinterlassen, eines schöner als das andere – wo beginnen? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Klavier + Gesang, Montagsbeitrag, Strauss, Richard | Verschlagwortet mit | Hinterlassen Sie einen Kommentar

„…wohl das Beste, was ich von Dvořák kenne.“ Wissenswertes zur Bläserserenade d-moll op. 44

Auch wenn in letzter Zeit Komponisten wie Debussy, Beethoven oder aktuell Saint-Saëns aufgrund ihrer Jubiläen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit standen und stehen – der geheime Star im Henle-Programm der letzten Jahre scheint mir Antonín Dvořák zu sein. Nicht weniger als elf neue Urtext-Ausgaben seiner Werke sind in unserem Verlag seit 2015 erschienen, darunter viele große und zentrale Werke seines Schaffens wie die späten Streichquartette op. 96, 105 und 106, das Klavierquintett op. 81, das Klaviertrio op. 65 und die Humoresken op. 101 für Klavier. In diesen Tagen wird unsere Neuausgabe der Bläserserenade d-moll op. 44 (HN 1234/HN 7234) erscheinen und das Dutzend voll machen. Und es geht selbstverständlich weiter: bereits in Vorbereitung für diesen Herbst sind Dvořáks „slawisches“ Streichquartett Es-dur op. 51 und – ein besonderer Höhepunkt – sein legendäres Cellokonzert. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Autograph, Besetzung, Bläserserenade op. 44 (Dvořák), Dvořák, Antonín, Erstausgabe, Montagsbeitrag | Verschlagwortet mit , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schuberts Wanderer-Fantasie und die Herausforderungen einer Urtext-Edition

In den bereits über 70 Jahren seit Gründung unseres Verlagshauses haben sich immer wieder wunderbare freundschaftliche Verbindungen zu Künstler*innen ersten Ranges ergeben, die sich häufig auch sehr fruchtbar auf unsere Editionsarbeit auswirken. Heute möchte ich dafür ein aktuelles Beispiel bringen, das uns auf die Spur einer Neubewertung unserer Edition von Schuberts Wanderer-Fantasie führte. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Claudius Tanski, Klavier solo, Schubert, Franz | Verschlagwortet mit | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Versuch einer Neudatierung der drei beliebten „Quartett-Divertimenti“ KV 136–138 von Mozart

Im Zusammenhang meiner nun kurz vor Veröffentlichung stehenden Urtextausgabe der drei bekannten und vielgespielten „Divertimenti“ KV 136–138 wurde klar, dass Mozarts eigene, ungewöhnlich vage Datierung im Kopf seines Autographs: „Salisburgo 1772“ nicht gänzlich zutreffen kann. Ich gehe vielmehr davon aus, dass er an der Komposition dieser drei Werke bereits ab dem Spätherbst 1771 in Mailand arbeitete, um sie dann erst in Salzburg zu Jahresbeginn 1772 abzuschließen. In diesem Blogbeitrag möchte ich diese These knapp begründen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Montagsbeitrag, Mozart, Wolfgang Amadeus, Streichquartett | Verschlagwortet mit | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bachs Cembalokonzerte und ihr Autograph

Johann Sebastian Bach (1685–1750)

Fragt man nach der Quellenlage zu Werken von Johann Sebastian Bach und sucht eine einfache Antwort, so kann man weder behaupten, sie sei ausgesprochen „gut“ noch „schlecht“. Bachs Kompositionen sind ganz unterschiedlich überliefert, teils gibt es bewundernswürdige Reinschriften wie etwa zur Matthäus-Passion oder zu den Inventionen und Sinfonien (siehe auch unsere Ausgabe HN 589), teils sind sie nur in Abschriften überliefert, die letztlich sogar die Frage offen lassen, ob Bach tatsächlich der Autor des betreffenden Werkes ist (ein berühmter Fall: Orgeltoccata d-moll BWV 565, siehe unsere Ausgabe der Bearbeitung durch Busoni HN 1479). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bach, Johann Sebastian, Klavier + Orchester, Werkentstehung | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

„Mein Fingersatz sollte dazu inspirieren, im richtigen Stil zu spielen“ – Interview mit Pascal Rogé

Pascal Rogé

Aus Anlass seines 70. Geburtstags, den der französische Pianist Pascal Rogé am 6. April 2021 beging, haben wir ihn zu einem Interview gebeten. Er ist weltweit einer der bekanntesten Repräsentanten seiner Generation für die Darbietung französischer Musik des 19. und 20. Jahrhunderts. Für die Interpretation dieser Musik hat er in seinen Konzerten, Meisterklassen und CD-Einspielungen Maßstäbe gesetzt. Seit zehn Jahren arbeitet er mit dem G. Henle Verlag zusammen und hat bis heute für 18 Urtext-Editionen den Fingersatz für den Klavierpart übernommen – selbstverständlich für Werke französischer Komponisten, wobei sich der Bogen von Saint-Saëns über Chabrier und Fauré bis zu Satie und Ravel spannt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fingersatz, Montagsbeitrag, Pascal Rogé | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Die Bartók-Gesamtausgabe und ihre Kinder

Eine Besonderheit im Katalog des Henle-Verlags ist der Umstand, dass die wissenschaftlichen Gesamtausgaben zugleich als Basis für praktische Urtext-Ausgaben dienen – so dass unsere blauen Beethoven-, Brahms- und Haydn-Ausgaben diese fundierte Forschung seit Jahrzehnten direkt an die Musikerinnen und Musiker weitervermitteln. Seit 2016 gilt dies auch und in besonderem Maße für Béla Bartók: Aus der vor fünf Jahren begonnenen Kritischen Gesamtausgabe sind schon beinahe 20 Henle-Urtextausgaben von Bartóks Klavierwerken hervorgegangen – aber das ist noch längst nicht alles… Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bartók, Béla, Montagsbeitrag | Verschlagwortet mit , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

„Beendet in Vysoká zu einem hübschen Stündchen“ – neue Funde in Dvořáks Klavierquintett A-dur op. 81

Das Klavierquintett ist gewissermaßen die „Superschwergewichtsklasse“ unter den kammermusikalischen Besetzungen: die mächtige Klangfülle des Klaviers trifft auf den ebenbürtigen Partner eines Streichquartetts, das für sich allein genommen schon ein eigenständiges Ensemble bildet. Diese Kombination bietet eine große Palette von Klangfarben und erlaubt eine enorme dynamische Bandbreite, von intimen Duetten bis hin zu Steigerungen von fast symphonischen Ausmaßen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Autograph, Dvořák, Antonín, Erstausgabe, Klavierquintett op. 81 (Dvořák), Lesart, Montagsbeitrag, Neue Quelle, Rhythmus, Skizze, Tempo | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar