„Mein Fingersatz sollte dazu inspirieren, im richtigen Stil zu spielen“ – Interview mit Pascal Rogé

Pascal Rogé

Aus Anlass seines 70. Geburtstags, den der französische Pianist Pascal Rogé am 6. April 2021 beging, haben wir ihn zu einem Interview gebeten. Er ist weltweit einer der bekanntesten Repräsentanten seiner Generation für die Darbietung französischer Musik des 19. und 20. Jahrhunderts. Für die Interpretation dieser Musik hat er in seinen Konzerten, Meisterklassen und CD-Einspielungen Maßstäbe gesetzt. Seit zehn Jahren arbeitet er mit dem G. Henle Verlag zusammen und hat bis heute für 18 Urtext-Editionen den Fingersatz für den Klavierpart übernommen – selbstverständlich für Werke französischer Komponisten, wobei sich der Bogen von Saint-Saëns über Chabrier und Fauré bis zu Satie und Ravel spannt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fingersatz, Montagsbeitrag, Pascal Rogé | Verschlagwortet mit | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die Bartók-Gesamtausgabe und ihre Kinder

Eine Besonderheit im Katalog des Henle-Verlags ist der Umstand, dass die wissenschaftlichen Gesamtausgaben zugleich als Basis für praktische Urtext-Ausgaben dienen – so dass unsere blauen Beethoven-, Brahms- und Haydn-Ausgaben diese fundierte Forschung seit Jahrzehnten direkt an die Musikerinnen und Musiker weitervermitteln. Seit 2016 gilt dies auch und in besonderem Maße für Béla Bartók: Aus der vor fünf Jahren begonnenen Kritischen Gesamtausgabe sind schon beinahe 20 Henle-Urtextausgaben von Bartóks Klavierwerken hervorgegangen – aber das ist noch längst nicht alles… Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bartók, Béla, Montagsbeitrag | Verschlagwortet mit , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

„Beendet in Vysoká zu einem hübschen Stündchen“ – neue Funde in Dvořáks Klavierquintett A-dur op. 81

Das Klavierquintett ist gewissermaßen die „Superschwergewichtsklasse“ unter den kammermusikalischen Besetzungen: die mächtige Klangfülle des Klaviers trifft auf den ebenbürtigen Partner eines Streichquartetts, das für sich allein genommen schon ein eigenständiges Ensemble bildet. Diese Kombination bietet eine große Palette von Klangfarben und erlaubt eine enorme dynamische Bandbreite, von intimen Duetten bis hin zu Steigerungen von fast symphonischen Ausmaßen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Autograph, Dvořák, Antonín, Erstausgabe, Lesart, Montagsbeitrag, Neue Quelle, Rhythmus, Skizze, Tempo | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

5 Jahre Henle Library App!

Im Februar 2016 erschien nach einer etwa zweijährigen Entwicklungszeit unsere Henle Library App für iPads, im Juni des Jahres gefolgt von einer Version für Android Tablets. Fünf Jahre sind seitdem vergangen, fünf Jahre einer großen, andauernden Erfolgsstory! Was ist seit meinem letzten Blog zur App im Mai 2019 geschehen? Ein kleiner Blick zurück und voraus!

 

Weiterlesen

Veröffentlicht unter App, Montagsbeitrag | Verschlagwortet mit | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Karneval 2021: Zoo sorgt für großes Aufsehen in der Tier- und Musikwelt

Auch die Tierwelt ist von Corona und den daraus folgenden Maßnahmen zur Eindämmung des Virus betroffen. Durch den Lockdown sind Zoos für Besucher geschlossen. Und was ist mit den Tieren? Denen ist langweilig. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Montagsbeitrag | Verschlagwortet mit , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

„Botzen dieß Sauloch“. Warum es kein „Bozener Streichquartett“ von Mozart gibt.

Als Vater und Sohn Mozart Ende Oktober 1772 zum dritten und letzten Mal auf der Durchreise mit Ziel Mailand durch die Südtiroler Stadt Bozen kamen, war der Wolferl hungrig und schlechter Laune. Anders lässt sich sein derber Reim auf diese wunderschöne Stadt nicht erklären: „botzen dieß Sauloch. || Ein gedichte von einen der über botzen fuchs=teüfel wild und harb war.[:] soll ich noch komen nach botzen | so schlag ich mich lieber in d’fozen.“

Aus: Mozart, Briefausgabe Online, Internationale Stiftung Mozarteum Salzburg. (Brief vom 28. Oktober 1772)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Autograph, Montagsbeitrag, Mozart, Wolfgang Amadeus, Streichquartett, Werkentstehung | Verschlagwortet mit , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ein frischer Blick auf Bachs Klavierpartiten

Johann Sebastian Bach (1685–1750)

Viele Leser (und Spieler!) werden es schon bemerkt haben: Nach und nach revidieren wir unsere Urtextausgaben der Klavierwerke von Johann Sebastian Bach. Wie bei allen Revisionen, die wir in den letzten Jahren im Lektorat angestoßen haben, gilt auch hier: der bisher erhältliche Urtext ist keineswegs falsch oder schlecht. Revidiert wird der Notentext nur dann, wenn die Forschung zu dem jeweiligen Komponisten neue Erkenntnisse zutage gefördert hat (etwa wenn neue Quellen aufgetaucht sind) oder wenn man die Kommentierung der Ausgabe auf den neuesten wissenschaftlichen Stand bringen möchte. Meine Kollegin Annette Oppermann hat vor einigen Jahren zum Thema „Revision“ einen Blog-Beitrag geschrieben, auf den ich hier unbedingt verweisen möchte. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Abschrift, Bach, Johann Sebastian, Klavier solo, Montagsbeitrag, Revision | Verschlagwortet mit , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Camille Saint-Saëns – ein Porträt zum 100. Todestag

Richtete sich 2020 der Fokus der musikalischen Welt auf Beethoven aus Anlass seines 250. Geburtstags, dürfen wir zu Beginn des neuen Jahres einen anderen Jubilar begrüßen: Camille Saint-Saëns (1835–1921), wobei wie beim Vorgänger das eigentliche Jubiläumsdatum erst in den Dezember fällt. Doch Moment mal: „Beethoven und Saint-Saëns – das kann man doch nicht miteinander vergleichen!“ werden Sie, liebe Leserinnen und Leser unseres Blogs, sagen. Nein, natürlich nicht, mit Blick auf den Gehalt ihrer Werke und die Bedeutung ihres Schaffens für die Nachwelt spielt Beethoven sozusagen in einer anderen Liga als der Franzose. Das soll auch gar nicht bestritten werden. Aber nach wie vor gehört Saint-Saëns zu den stark unterschätzten Komponisten. Höchste Zeit also, den Scheinwerfer auf ihn zu richten und seine Persönlichkeit wie sein Werk etwas genauer auszuleuchten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Montagsbeitrag, Saint-Saëns, Camille | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Weihnachts-Blog

Weihnachten steht vor der Tür, doch dieses Jahr ist nichts so, wie es sonst immer ist. Wir vermissen Weihnachtsmärkte, fröhliches Beisammensein und natürlich ganz besonders das Singen und Musizieren. Bei all dem macht uns Corona einen dicken Strich durch die Rechnung.

Wohl wahr – das Beethoven Jahr wurde von Corona schwer getroffen und viele Konzerte, auf die man sich gefreut hatte, konnten nicht stattfinden. Dennoch hoffen wir, dass Beethoven bei Ihnen dieses Jahr nicht zu kurz gekommen ist, und vielleicht konnte auch unser Beethoven-Blog ein paar neue und interessante Einblicke gewähren. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Montagsbeitrag | Verschlagwortet mit | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Beethoven im Home Office – Komponieren in der „wahrhaft admirablen Confusion“

Das Beethoven-Jahr 2020 geht zu Ende, und keine Frage: das hatten wir uns anders vorgestellt… Die COVID-19-Pandemie hat weltweit den meisten Feierlichkeiten, Festkonzerten, Kongressen und sonstigen Beethoven gewidmeten Veranstaltungen den Garaus gemacht, das Motto „Seid umschlungen, Millionen“ scheitert an der Abstandsregelung, und Küsse an die ganze Welt sollte man derzeit ebenfalls nicht verteilen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Beethoven, Ludwig van, Montagsbeitrag, Werkentstehung | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar