40 oder 42? Rodolphe Kreutzers Etüden als Urtextausgabe

Rodolphe Kreutzer (17661831)

Die Unterschiede könnten größer nicht sein: Ediert man ein Werk der Großen aus Klassik und Romantik, kann man in der Vorbereitung auf eine Fülle von Informationen aus einem Meer von wissenschaftlicher Literatur zurückgreifen. Wendet man sich Komponisten zu, die im Repertoire schon lange nur noch durch wenige oder gar ein einziges Werk verankert sind, steht man häufig vor dem Nichts! Rodolphe Kreutzer ist fast so ein Fall. Weiterlesen

Veröffentlicht unter 40 Etudes ou Caprices (Kreutzer), Kreutzer, Rodolphe, Montagsbeitrag, Urtext, Violine solo | Verschlagwortet mit , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Debussy im Urtext – Teil 6: Interview mit Pascal Rogé

Pascal Rogé

Im letzten Teil unserer kleinen Serie wollen wir unsere Debussy-Editionen einem Praxistest unterziehen. Und wer könnte dafür geeigneter sein als der französische Pianist Pascal Rogé, der seit Jahrzehnten mit seinen Konzerten und Einspielungen französischer Musik des 19. und 20. Jahrhunderts Maßstäbe setzt und 2010 eine von der Fachpresse hochgelobte Gesamteinspielung von Debussys Klavierwerken abschließen konnte. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Debussy, Claude, Klavier solo, Montagsbeitrag, Pascal Rogé | Verschlagwortet mit , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Eine Träne für oder von Rossini?

Gioacchino Rossini (17921868)

Am 13. November jährt sich Gioacchino Rossinis Todestag zum 150. Mal, da kann man schon mal eine Träne vergießen! Und wir bei Henle liefern dafür sogar ein Stück vom Meister selbst, nämlich „Une larme“ (Eine Träne) für Kontrabass und Klavier. Rossini widmete diese schwermütige musikalische Miniatur 1858 einem verstorbenen Freund – warum sie unserem Herausgeber Tobias Glöckler aber trotzdem zur Freude gereicht, erklärte er mir im Gespräch. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Autograph, Besetzung, Klavier + Kontrabass, Montagsbeitrag, Rossini, Gioacchino, Tobias Glöckler, Une larme (Rossini) | Verschlagwortet mit , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Rachmaninow revidiert Rachmaninow. Zu den zwei Fassungen der 2. Klaviersonate op. 36

Sergej Rachmaninow (1873–1943)

In meinem letzten Blog bin ich auf die Entstehungsgeschichte von Rachmaninows 2. Klaviersonate und ihren Uraufführungsort eingegangen, heute möchte ich mich einigen musikalischen Problemen in diesem Werk widmen. Oder eigentlich: in diesen beiden Werken, denn bekanntlich liegt die Sonate in zwei deutlich voneinander abweichenden Fassungen (von 1913 und 1931) vor, die beide vom Komponisten autorisiert und veröffentlicht wurden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter 2. Klaviersonate op. 36 (Rachmaninow), Fassungen, Klavier solo, Montagsbeitrag, Rachmaninow, Sergej | Verschlagwortet mit , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Von der Skizze zur Erstausgabe: die (fast) lückenlose Quellendokumentation der Violinsonate von Edward Elgar

Edward Elgar (1857–1934)

Viele Urtextausgaben und deren Quellen wandern über den Tisch eines Lektors im G. Henle Verlag – aber selten hat man es mit einer derart umfassenden Quellendokumentation zu tun, wie dies bei Elgars Violinsonate der Fall ist. Fast jeder Entstehungsschritt des Werkes lässt sich heute noch nachvollziehen, und dennoch standen Herausgeber und Lektor auch bei der Vorbereitung dieser Ausgabe immer wieder vor ungelösten Fragen – wie konnte das sein? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Elgar, Edward, Klavier + Violine, Montagsbeitrag, Quellen, Violinsonate op. 82 (Elgar), Werkentstehung | Verschlagwortet mit , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

„Ein Prosit der Gemütlichkeit!“. Vier berühmte Komponisten auf der Wiesn

Gestern Abend war ich einmal mehr auf dem weltberühmten Münchener Oktoberfest und saß im Festzelt bei einer guten Mass Bier. Mir gegenüber saßen vier (schon ziemlich lustige) Männer, die sich als „ewige Musikanten“ vorstellten. Deren Namen konnte ich nicht so richtig verstehen (im Zelt wurde nämlich von der Kapelle sehr laut „Musik“ gespielt). Aber ihr Aussehen und ihre Gespräche kamen mir irgendwie seltsam, ja „altmodisch“ vor – und plötzlich war mir klar, WER da an meinem Tisch saß. Kaum zu glauben, aber wahr! Weiterlesen

Veröffentlicht unter Montagsbeitrag | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Debussy im Urtext – Teil 5: Fahnenkorrekturen zum Klavierstück „Masques“

Korrektur von Debussy in der Fahne von Masques.

Natürlich wünscht sich jeder Herausgeber einer Urtext-Edition eine möglichst lückenlose Quellenüberlieferung, angefangen von den ersten Skizzen eines Werks bis hin zur letzten zu Lebzeiten erschienenen und autorisierten Ausgabe. Ein besonders wichtiges Glied in dieser Kette stellen die autographen Korrekturen von Fahnenabzügen dar, da sie das Bindeglied zwischen Stichvorlage und Erstausgabe bilden und mithelfen, Abweichungen zwischen diesen beiden Quellen zu erklären. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Debussy, Claude, Klavier solo, Masques (Debussy), Montagsbeitrag, Quellen, Urtext | Verschlagwortet mit , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Johann Nepomuk Hummels Potpourri op. 94 für Viola und Orchester – zur gefälligen Kenntnisnahme!

In diesem und im letzten Jahr hört man zu meiner großen Freude den wunderbaren Antoine Tamestit mehrfach mit einem Werk im Konzertsaal, das selbst Kennern des Bratschenrepertoires lange Zeit völlig unbekannt war: Johann Nepomuk Hummels Potpourri op. 94 für Viola und Orchester. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antoine Tamestit, Hummel, Johann Nepomuk, Montagsbeitrag, Potpourri op. 94 (Hummel), Tabea Zimmermann | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sonne, Sommer, Strand …

Es ist Urlaubszeit und auch der Henle-Blog verabschiedet sich in die Sommerpause.

Wir danken all unseren Lesern für das Interesse und freuen uns auf unseren nächsten Blog-Beitrag am 3. September 2018.

Einen schönen Urlaub wünscht Ihnen

Ihr Henle-Blog Team

 

Veröffentlicht unter Montagsbeitrag | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Debussy im Urtext – Teil 4: Zu autographen Korrekturen in Kammermusikwerken

Claude Debussy (1862–1918)

Es versteht sich, dass zu Beginn der Debussy-Editionen im Henle-Verlag die Klavierwerke des französischen Komponisten im Fokus standen. Zum einen aus dem Selbstverständnis des Verlags heraus, bei dem Klaviermusik von Anfang an das Kernrepertoire des Programms bildete, zum anderen aber auch wegen der großen Menge an wegweisenden und populären Kompositionen Debussys in diesem Gattungsbereich – von den Arabesques bis zu den Études. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Debussy, Claude, Lesart, Montagsbeitrag | Verschlagwortet mit , | Hinterlassen Sie einen Kommentar