Viele der in meinem vorausgehenden Beitrag (1) nachgewiesenen Beethoven-Spielfilme sind aus urheberrechtlichen Gründen nicht auf Youtube, sondern nur auf DVD verfügbar. Das verhält sich bei den filmischen Beethoven-Dokumentationen (2), um die es heute gehen soll, ganz anders: Bis auf zwei Ausnahmen kann man sich alle von mir ermittelten und bewerteten Filme kostenfrei in voller Länge ansehen: siehe Youtube-Link in der Filmografie.

Offen gestanden sagt mir persönlich diese Art filmischer Annäherung an Beethoven viel mehr zu als der (notwendigerweise) primär unterhaltende Spielfilm, der ja schnell ins Fiktive oder gar Peinliche abgleitet. Die „Doku“, wie der Name schon sagt, präsentiert Fakten, mehr oder minder aufwändig aufbereitet. Zwei Kategorien von „Dokus“ gibt es: die aus dem Off gesprochene Biographie, bebildert und vertont („Doku“), oder zusätzlich noch mit Schauspielern in Kostümen gespielt („Doku-Fiktion“, „Doku-Drama“).

Die BBC verdient in diesem Genre höchste Anerkennung, denn von den knapp 20 (!) Beethoven-Dokus, die ich auf Youtube fand, stammen vier der besten aus ihrer Produktion:

1979     Jill Marshalls Beethoven-Doku
2004    Mark Steels Beethoven-Doku-Persiflage
2005    „Genius of Beethoven“ mit Paul Rhys in der Hauptrolle
2016    „Secret of Beethoven’s Fifth Symphony“ mit John Eliot Gardiner

Die beiden letztgenannten sind für mich dabei „must see“-Produktionen, so unterschiedlich ihre Herangehensweise an das komplexe Thema ist (siehe detaillierte Informationen bei: „Kurzkommentar“).

Absolut sehenswert sind auch noch die beiden folgenden Dokus, wobei meiner Meinung nach „In Search of Beethoven“ ohnehin das bisher Beste auf dem Markt ist, was es zum Thema Beethoven im Filmgenre gibt: ausgewogen zwischen sauber recherchierter Faktenflut und Unterhaltung. Diese DVD gehört in jede Sammlung der Beethoven-Liebhaber und -Experten, und sie gehört vor allem in den Musikunterricht; leider (derzeit) nicht auf Youtube verfügbar:

2004      Pierre-Henry Salfatis kommentierte Kompilation zur Vereinnahmung der IX. Symphonie in aller Welt, zu aller Zeit
2009     „In Search of Beethoven“ (DVD)

Dagegen, ich muss es leider sagen, ist der bisher ambitionierteste Versuch einer dokumentarischen Filmannäherung an Beethoven in deutscher Sprache Schonkost; nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut:

2016     „Mythos Beethoven“

Die übrigen gelisteten Beethoven-Dokus sind meines Erachtens verzichtbar. Aber vielleicht bin ich zu streng? Bilden Sie sich doch Ihr eigenes Urteil. Sehen Sie selbst: (2) Beethoven-Dokus.

Dieser Beitrag wurde unter Beethoven, Ludwig van, Montagsbeitrag abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.