Ausgehend von den Beethoven-Spielfilmen (1) über die Beethoven-Dokumentationen (2) kommen wir nun im 3. und letzten Teil meiner angestrebt umfassenden, kommentierten Beethoven-Filmografie zu Beethoven aus Sicht der Künstler (3). Schließlich sind es in erster Linie die Künstler, die sich lebenslang mit der Musik, den Noten, aber auch mit der Biografie Beethovens auseinandersetzen und uns dessen Musik durch Ihre Interpretationen näherbringen.

Alle 30 von mir nach wochenlanger Youtube-Recherche aus den ungezählten Angeboten handverlesene Filme sind meines Erachtens unbedingt sehenswert. Kriterium zur Aufnahme in meine Liste sind neben über Allgemeinplätze hinausgehender Relevanz des Gesagten auch eine gewisse Ausführlichkeit und die unbedingte Konzentration auf eines oder mehrere Werke von Beethoven. Berücksichtigung finden Interviews, Meisterkurse, öffentliche Proben und Vorträge – in der Regel in deutscher oder in englischer Sprache. Alle chronologisch gelisteten und kommentierten Filme sind über Youtube verfügbar und entsprechend verlinkt.

Besonders hervorheben und subjektiv empfehlen möchte ich aus dem vielfältigen Angebot die folgenden Filme:

  • Alles, was der große Dirigent Leonard Bernstein in seinem langen Künstlerleben, neben seinen eigentlichen Aufnahmen der Symphonien, Konzerte, „Fidelio“ etc., zu Beethoven gesagt und produziert hat. Und das ist eine ganze Menge: In meiner Liste kommt er (zwischen 1954 und ca. 1985) insgesamt sieben Mal vor. Jeder Film ist eine reine Freude und Lehrstunde.
  • Die sieben jeweils ca. einstündigen Klavier-Meisterkurse von Daniel Barenboim (Chicago 2005) zu jeweils einem Satz einer Klaviersonate Beethovens gehören mit zum Besten, was über Beethovens Musik gesagt wurde – nicht nur für angehende Pianisten ein „Muss“. Großartig auch die Meisterkurse von Schiff und Perahia.
  • Ein besonders berührendes und viele Aspekte des Beethovenschen Komponierens ansprechendes Interview hat Claudio Abbado in italienischer Sprache (mit englischen Untertiteln) 2002 gegeben. Aber auch das recht kurze Interview zu Beethovens III. und IV. Symphonie mit Iván Fischer (ca. 2012) ist ein Highlight der Beethoven-Exegese (und Beethoven-Begeisterung).
  • Unter den aufgeführten öffentlichen Proben zu Beethoven-Symphonien, darunter auch Stokowski, Celibidache und Harnoncourt, empfehle ich Herbert Blomstedts Arbeit an der IV. Symphonie mit dem Symphonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks (München 2015).
  • Schließlich sollte man sich die Zeit nehmen, den frei am Klavier in englischer Sprache gehaltenen Vortrag der Pianistin und Dirigentin Mitsuko Uchida (Cambridge ca. 2017) anzuhören/anzusehen. Nur, wer mit solcher Liebe und solch tiefem Verständnis für das Eigentliche hinter den Noten an „Interpretation“ herangeht, kommt der universalen Größe und Bedeutung Beethovens näher.

Es sollte mich freuen, wenn Sie sich, liebe Leserinnen und Leser, mit Hilfe des besonderen Mediums Film anregen lassen würden, sich immer mal wieder mit dem Komponisten BEETHOVEN und seinen Schöpfungen zu beschäftigen. Meine Beethoven-Filmografie (1–3) möge dazu beitragen. Sollte ich Ihrer Meinung nach einen wichtigen Filmbeitrag übersehen haben, kommentieren Sie das bitte gerne – jederzeit.

Dieser Beitrag wurde unter Beethoven, Ludwig van, Interpreten abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf »Teil 3: Beethoven aus Sicht der Künstler«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.