Den Shop durchsuchen:

  • Komponist
  • Besetzung
  • Schwierigkeitsgrad
  • Produkte
Shop durchsuchen

Inhalt/Details

60 Variationen über Barucabà für Violine und Gitarre op. 14

Über den Komponisten

Weiterlesen...

Nicolò Paganini

Violinvirtuose und Komponist von Violinmusik eigenen und virtuosen Charakters. Er komponierte zahlreiche Werke für Violine und Orchester, Stücke für Violine solo und Kammermusik für Violine und Gitarre sowie weitere Kammermusikwerke. In Stücken für die G-Saite wie Sonata napoleone und Sonata militare experimentiert er mit Klangfarben (Flageolett und Pizzicato für die linke Hand).

1782Er wird am 27. Oktober in Genua als Sohn eines Hafenarbeiters und Amateurmusikers geboren. Erste musikalische Ausbildung durch den Vater, anschließend bei professionellen Geigern.
ab 1794Konzerte in Kirchen und privaten Kreisen. Kompositionsstudium in Parma bei Paer und Gasparo Ghiretti. Er schreibt viel Gitarrenmusik.
1795Auftritt des poln. Geigers Duranowski in Genua, der Paganini inspirierte.
1801–09Er lebt in Lucca; dort 1805 erster Geiger der Cappella nazionale der Stadt.
Vor 181824 Capricen op. 1, die die Gattung der Konzertetüde begründen (veröffentlicht 1820).
1805–09Er komponiert 45 Sonaten.
1810–24Erste Konzertreise durch Italien.
1813–1815Gitarrenquartette op. 4 und op. 5.
18161. Violinkonzert Es-Dur op. 6: konventionelle Konzertsonatenform mit sehr virtuosen Passagen im Soloinstrument.
1825–27Zweite Konzertreise durch Italien.
1826/282. (h-Moll, op. 7) und 3. Violinkonzert E-Dur.
1828–34Spektakuläre Auftritte in europ. Städten.
1830Publikation einer Paganini-Biographie von Julius Schottky. 4. (d-Moll) und 5. Violinkonzert (a-Moll).
1837Die längerfristige Einrichtung eines Konzertetablissements in Paris, des Casino Paganini, scheitert.
1840Er stirbt am 27. Mai in Nizza.

© 2003, 2010 Philipp Reclam jun. GmbH & Co. KG, Stuttgart