Den Shop durchsuchen:

  • Komponist
  • Besetzung
  • Schwierigkeitsgrad
  • Produkte
Shop durchsuchen

Inhalt/Details

Dumky · Klaviertrio op. 90

Vorwort

„Dumky“ ist der Plural des Wortes „dumka“ (übersetzt etwa ‹Gedanke›, ‹Nachsinnen›). Im 16. Jahrhundert bezeichnete dieses Wort zunächst ein ukrainisches Klagelied elegischen Charakters, später mitunter dann auch ein episches slawisches Heldenlied. Im 19. Jahrhundert fand es schließlich als Benennung für eine rein instrumentale Komposition Verwendung, für die der Wechsel zw... weiter

Kritischer Bericht

Über den Komponisten

Weiterlesen...

Antonín Dvorák

Er ist mit Smetana der bekannteste tschech. Komponist des 19. Jh.s. Er trug zur weltweiten Verbreitung und Anerkennung der tschech. Musik bei. Unter seinen alle üblichen Gattungen umfassenden rund 200 Werken befinden sich 9 Sinfonien, 14 Streichquartette und 12 Opern.

1841Er wird am 8. September in Nelahozeves (Mühlhausen) an der Moldau als Sohn eines Metzgers und Gastwirts geboren.
1853Besuch der Fortbildungsschule in Zlonice; dort erhält er eine umfassende musikalische Ausbildung bei Josef Toman und dem Kantor Antonín Liehmann; anschließend Ausbildung in Kamnitz (1856-57).
1857–59Studium an der Orgelschule in Prag. Er verdient sich bis 1871 als Musiklehrer, Organist und Bratschist seinen Lebensunterhalt.
1861Streichquintett a-Moll op. 1 als erstes Werk.
1862Stelle als Solobratschist im Orchester des tschech. Interimstheaters (u. a. unter der Leitung Smetanas).
1873Durchbruch mit der Uraufführung des patriotischen Hymnus „Die Erben des Weißen Berges“ op. 30 in Prag. Anstellung an der privaten Prager Musikschule. Mehrere Staatsstipendien.
1874–77Organist an der Kirche St. Adalbert.
ab 1876„Klänge aus Mähren“ op. 20, 29, 32 und 38 (1876-77), „Slawische Rhapsodien“ op. 45 und die erste Folge der „Slawischen Tänze“ op. 46 (beide 1878) haben großen Erfolg. Sein Ruhm im Ausland steigt.
1882Uraufführung der Oper „Dimitrij“ in Anknüpfung an die Tradition der Grand Opéra.
1884Erste Einladung nach England, der 8 weitere folgen.
1886Uraufführung des Oratoriums „Die heilige Ludmilla“ op. 71.
1891Kompositionsprofessor am Prager Konservatorium.
1891–95Direktor des National Conservatory of Music in New York.
1893Uraufführung der Symphonie Nr. 9 „Aus der neuen Welt“ op. 95 (amerikanische Folklorismen, zyklische Verfahren) in New York.
1901Uraufführung der bekanntesten Oper „Rusalka“ in Prag.
1904Aufführung seiner letzten Oper „Armida“ in Prag. Er stirbt am 1. Mai in Prag.

© 2003, 2010 Philipp Reclam jun. GmbH & Co. KG, Stuttgart

Über die Autoren

Andreas Groethuysen (Fingersatz Klavierstimme)

Prof. Andreas Groethuysen, 1956 geboren in München, studierte Musik unter Ludwig Hoffmann in München und, gefördert von der „Studienstiftung des Deutschen Volkes“, unter Peter Feuchtwanger in London.

Nach einigen Jahren des solistischen Konzertierens schloss sich Groethuysen mit Yaara Tal zu einem Klavierduo zusammen, das inzwischen den Schwerpunkt seiner künstlerischen Tätigkeit bildet. Das Duo ist mit Auftritten in vielen Ländern Europas, in Israel, Japan, China, Nord- und Südamerika im internationalen Konzertleben aktiv. In steter Zusammenarbeit mit SONY CLASSICAL veröffentlichte das international gefeierte Klavier-Duo eine ganze Serie von bis heute 28 CDs, die fast durchgehend mit Preisen ausgezeichnet wurden. 

Henle’s newly researched, pristine edition, complete with the composer’s own metronome markings for Dumky 1–5, contains an extensive preface and critical commentary on variants in the sources.

Strings, 2009

Questa prima edizione è assunta ora a punto di partenza per un’accurata comparazione delle fonti che restituisca integrità al testo musicale originale. A curare per Henle l’autorevole operazione editoriale è Klaus Döge.

Giornale della Musica, 2008

Die Ausgabe ist ein Muss für alle Musiker, welche aus veralteten Editionen spielen, sie ist auch Anregung, den Notentext eines bekannten Stückes zu hinterfragen und eingefleischte Gewohnheiten über Bord zu werfen. Frisches Blut tut gut, vor allem «abgespielten» Stücken.

Schweizer Musikzeitung, 2008

Vorbildlich auch der ausführliche Anmerkungsapparat und ein Kritischer Bericht, der Alternativen aufzeigt und für erhellende Hintergrundinformationen sorgt.

Ensemble, 2007

Empfehlungen

autogenerated_cross_selling

34,00 € lieferbar
Weitere Ausgaben dieses Titels
Maurice Ravel Klaviertrio
Herausgeber: Peter Jost
Urtextausgabe, broschiert
HN 972

31,50 € lieferbar

31,50 € lieferbar
Weitere Ausgaben dieses Titels
Johannes Brahms Klaviertrios
Herausgeber: Ernst Herttrich
Urtextausgabe, broschiert
HN 245

69,00 € lieferbar

69,00 € lieferbar
Weitere Ausgaben dieses Titels