Den Shop durchsuchen:

  • Komponist
  • Besetzung
  • Schwierigkeitsgrad
  • Produkte
Shop durchsuchen

Inhalt/Details

Schwierigkeitsgrad (Erläuterung)
Weitere Titel dieses Schwierigkeitsgrades
Suite op. 14 BB 70
7 schwer

Über den Komponisten

Weiterlesen...

Béla Bartók

Der zu den bedeutendsten Musikerpersönlichkeiten der 1. Hälfte des 20. Jh.s zählende Komponist ist vor allem durch seine Erforschung der ungarischen Volksmusik bekannt, deren Elemente er in seinen Stil integrierte. Sein breites Œuvre umfasst zahlreiche Orchester-, Klavier- und Kammermusikwerke sowie Chöre, Klavierlieder und eine Oper.

1881Geboren am 25. März in Nagyszentmiklós. Erster Klavierunterricht bei seiner Mutter.
1893–ca. 1896Klavierunterricht bei László Erkel in Preßburg.
1899–1903Klavier- und Kompositionsstudium an der Budapester Musikakademie. 1903 Symphonische Dichtung „Kossuth“.
ab 1905Zusammen mit Zóltan Kodály beginnt er mit der wissenschaftlichen Erforschung der ungarischen Volksmusik und widerruft damit herkömmliche Vorstellungen. Er lernt die Musik Debussys kennen.
1905–07Suite Nr. 2 für kleines Orchester op. 4.
1907–34Klavierprofessur in Budapest.
1908–09„Für Kinder“ 85 bzw. 79 Volksliedbearbeitungen für Klavier.
1915–172. Streichquartett op. 17 mit perkussiver Motorik.
1917Uraufführung des Balletts „Der holzgeschnitzte Prinz“.
1918Uraufführung von „Herzog Blaubarts Burg“ op. 11 (komponiert 1911), z. T. Anlehnung an frz. Klangsprache.
1920Improvisationen über ungarische Bauernlieder op. 20.
1926Aufführung der Pantomime „Der wunderbare Mandarin“. Klavierzyklus „Im Freien“.
1926–39„Mikrokosmos“ für Klavier (6 Hefte).
Ab 1934Herausgeber der Gesamtausgabe der ungarischen Volksmusik.
1936Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta als avantgardistisches Werk.
1937–38Konzert (Nr. 2) für Violine und Orchester.
1940Emigration in die USA.
19453. Klavierkonzert; sein Bratschenkonzert bleibt unvollendet. Er stirbt am 26. September in New York.

© 2003, 2010 Philipp Reclam jun. GmbH & Co. KG, Stuttgart

Na de eerste publicatie in 1918 bleef Bartók nog jarenlang aan de Suite schaven en slijpen. De Urtext-uitgave van Henle geeft het overzicht van alle veranderingen, inclusief de tabellen met metronoomcijfers en de bijzonderheden van het pedaalgebruik op basis van de aanwijzingen van de componist in diverse publicaties en de opnamen voor His Master`s Voice.

Pianist, 2018

Für Pianisten dürften auch László Somfais Ausführungen zur Tempogestaltung von größtem Interesse sein, da der berühmte Bartók-Forscher auch die beiden Aufnahmen des Komponisten aus den Jahren 1927 und 1929 in seine Überlegungen einbezieht.

Piano News, 2018

Regular readers won’t be at all surprised to know that I love these new Henle editions. I am of course a particular fan of Bartók’s music, but also a fan of excellent scholarship, and a fan of Henle editions. Here these three combine to deliver an outstanding score.

Pianodao, 2018