Den Shop durchsuchen:

  • Komponist
  • Besetzung
  • Schwierigkeitsgrad
  • Produkte
Shop durchsuchen

Inhalt/Details

Lullaby

Über den Komponisten

Weiterlesen...

George Gershwin

Erfolgreichster Musicalkomponist der 1920er-Jahre, der 28 Musicals, zum größten Teil auf Texte seines Bruders Ira, und mehr als 500 Songs (auch für 23 fremde Musicals) schrieb. Sein heutiger Ruhm gründet auf seinen sinfonischen Werken sowie seiner Oper „Porgy and Bess“.

1898Er wird am 26. September in Brooklyn (New York) als Jacob Gershwine in einfachen Verhältnissen geboren.
1912Klavierunterricht bei Charles Hambitzer. Er nimmt die Musik von Berlin und Kern als Vorbild.
1914–17Stelle als Demonstrationspianist beim Popularmusik-Verlag Jerome H. Remick & Company in der Tin Pan Alley. Im Folgenden Stellen als Probenpianist.
1918Song-Komponist beim Verlag T. B. Harms.
1919Erstes Broadway-Musical „La La Lucille“
1915–21Theorieunterricht bei dem Mascagni-Schüler Edward Kilenyi.
1920–24Musik für die Revuen „George White’s Scandals“.
1921Besuch der Sommerkurse an der New York Columbia University.
1924„Rhapsody in Blue“ für die Band Paul Whitemans, des damaligen Jazzkönigs; das Musical „Lady, Be good!“ mit Fred und Adele Astaire als Stars und in erstmaliger Zusammenarbeit mit seinem Bruder Ira bringt den Durchbruch als Theaterkomponist.
1925Klavierkonzert in F-Dur.
1926Uraufführung des Musicals „Oh, Kay!“
1926/28Reisen nach Europa.
1928Sinfonische Dichtung „An American in Paris“.
1930Uraufführung des Musicals „Girl Crazy“.
1931Musik zum Film „Delicious“.
1935Uraufführung der Oper „Porgy and Bess“, sein heute bekanntestes Bühnenwerk.
1936Musik zum Film „Shall We Dance?“
1937Er stirbt am 11. Juli in Los Angeles.

© 2003, 2010 Philipp Reclam jun. GmbH & Co. KG, Stuttgart

Über die Autoren

Weiterlesen...

Norbert Gertsch (Herausgeber)

Dr. Norbert Gertsch, geboren 1967 in Rheinkamp/Moers, studierte Konzertfach Klavier an der Hochschule Mozarteum in Salzburg und als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes Musikwissenschaft und Philosophie an der Paris Lodron Universität Salzburg und der Ruperto Carola Universität Heidelberg. 1996 wurde er über Ludwig van Beethovens Missa solemnis (Edition im Rahmen der Neuen Gesamtausgabe) bei Ludwig Finscher promoviert.

Im folgenden Jahr trat Gertsch in den G. Henle Verlag ein, zunächst als Lektor für elektronische Medien. Nach einem zweijährigen, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt zur Vorbereitung eines neuen Beethoven-Werkverzeichnisses in den Jahren 1999 und 2000 wechselte er 2001 in das wissenschaftliche Urtextlektorat im G. Henle Verlag. 2003 wurde er dort Cheflektor, 2009 stellvertretender Verlagsleiter und Programmleiter. Mit Wirkung zum 1. Januar 2024 berief der Vorstand der Günter Henle Stiftung Dr. Norbert Gertsch zum neuen Geschäftsführenden Verlagsleiter, in Nachfolge von Dr. Wolf-Dieter Seiffert.

Gertsch hat zahlreiche Urtextausgaben im G. Henle Verlag vorgelegt, unter anderem erarbeitet er mit Murray Perahia eine Neuausgabe der Klaviersonaten Beethovens.

Empfehlungen

autogenerated_cross_selling

Joseph Haydn Reihe 12, Bd. 5 | Streichquartette op. 64 und op. 71/74
Herausgeber: Isidor Saslav
Herausgeber: Georg Feder
Wissenschaftliche Gesamtausgabe, Leinen
HN 5332

Varianten ab 63,00 €
179,00 € lieferbar

Varianten ab 63,00 €
179,00 € lieferbar
Weitere Ausgaben dieses Titels
Joseph Haydn Reihe 12, Bd. 3 | Streichquartette op. 20 und op. 33
Herausgeber: Georg Feder
Herausgeber: Sonja Gerlach
Wissenschaftliche Gesamtausgabe, Kritischer Bericht, broschiert
HN 5313

36,00 € lieferbar

36,00 € lieferbar
Weitere Ausgaben dieses Titels
Franz Schubert Streichquartettsatz c-moll D 703
Herausgeber: Egon Voss
Studien-Edition (Taschenpartitur), Urtextausgabe, broschiert
HN 7317

7,50 € lieferbar

7,50 € lieferbar
Weitere Ausgaben dieses Titels