Den Shop durchsuchen:

  • Komponist
  • Besetzung
  • Schwierigkeitsgrad
  • Produkte
Shop durchsuchen

Inhalt/Details

Schwierigkeitsgrad (Erläuterung)
Weitere Titel dieses Schwierigkeitsgrades
Romanze F-dur op. 85
6 mittel

Vorwort

Max Bruchs (1823–1920) Romanze für Viola und Orchester F-dur op. 85 hat sich im Repertoire der Bratschisten als eines der wenigen solistischen Werke der „Romantik“ seit langem einen festen Platz erobert. Sie gehört zu einer Gruppe von Instrumentalwerken, die Bruch in den Jahren 1909 bis 1911 gezielt für Interpreten komponierte, die ihm auf unterschiedliche Weise nahe stand... weiter

Kritischer Bericht

Über den Komponisten

Weiterlesen...

Max Bruch

Ein deutscher Komponist der Romantik. Seine Werke skizzieren stilistisch eine Gegenästhetik zur neudeutsche Schule. Große Bedeutung kommt seinen Violinkonzerten zu. Darüber hinaus schrieb er zahlreiche Chorwerke, Kantaten, Oratorien, Lieder, Bühnenwerke sowie Orchesterwerke.

1838Er wird am 6. Januar in Köln geboren. Ersten Musikunterricht erhält er durch seine Mutter, eine Sängerin.
ab 1849Musikunterricht bei Heinrich Carl Breidenstein. Bereits im Kindesalter entsteht eine Vielzahl an Kompositionen.
1852Stipendiat der Frankfurter Mozartstiftung.
1853–57Kompositionsstudium bei Ferdinand Hiller in Köln.
1858Uraufführung der Oper „Scherz, List und Rache“ op. 1 in Köln.
ab 1858In Leipzig verkehrt er im Mendelssohn-Kreis.
1862Umzug nach Mannheim.
1863Uraufführung der Oper „Die Loreley“ op. 16 in Mannheim.
1865–67Musikdirektor in Koblenz. Entstehung des 1. Violinkonzerts g-Moll op. 26.
1867–70Hofkapellmeister in Sondershausen. Entstehung der 1. Sinfonie Es-Dur op. 28, Johannes Brahms gewidmet, und der 2. Sinfonie f-Moll op. 36 (beide 1870).
1870–78Freischaffender Komponist in Berlin und Bonn. Entstehung des Oratoriums Odysseus op. 41 (1871/72).
1879/80Entstehung der Fantasie Es-Dur für Violine und Orchester op. 46 (Schottische Fantasie).
1880–83Direktor der Philharmonic Society in Liverpool.
ab 1883USA-Reise. Leiter des Breslauer Orchestervereins.
ab 1891Leiter der Kompositions-Meisterklasse der Berliner Akademie der Künste. Ehrendoktorwürde der Universität Cambridge (1893) sowie Mitgliedschaft der Académie des Beaux Arts (1898).
1907Vizepräsident der Akademie der Künste, Berlin.
1920Er stirbt am 2. Oktober in Berlin.

Über die Autoren

Weiterlesen...

Norbert Gertsch (Herausgeber, Vorwort)

Dr. Norbert Gertsch, geboren 1967 in Rheinkamp/Moers, studierte Konzertfach Klavier an der Hochschule Mozarteum in Salzburg und als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes Musikwissenschaft und Philosophie an der Paris Lodron Universität Salzburg und der Ruperto Carola Universität Heidelberg. 1996 wurde er über Ludwig van Beethovens Missa solemnis (Edition im Rahmen der Neuen Gesamtausgabe) bei Ludwig Finscher promoviert.

Im folgenden Jahr trat Gertsch in den G. Henle Verlag ein, zunächst als Lektor für elektronische Medien. Nach einem zweijährigen, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt zur Vorbereitung eines neuen Beethoven-Werkverzeichnisses in den Jahren 1999 und 2000 wechselte er 2001 in das wissenschaftliche Urtextlektorat im G. Henle Verlag. 2003 wurde er dort Cheflektor, 2009 stellvertretender Verlagsleiter und Programmleiter. Mit Wirkung zum 1. Januar 2024 berief der Vorstand der Günter Henle Stiftung Dr. Norbert Gertsch zum neuen Geschäftsführenden Verlagsleiter, in Nachfolge von Dr. Wolf-Dieter Seiffert.

Gertsch hat zahlreiche Urtextausgaben im G. Henle Verlag vorgelegt, unter anderem erarbeitet er mit Murray Perahia eine Neuausgabe der Klaviersonaten Beethovens.

Weiterlesen...

Ernst Schliephake (Fingersatz Violine)

Ernst Schliephake wurde 1962 geboren. Erst siebenjährig wurde er bereits Landespreisträger bei „Jugend musiziert“ im Fach Geige, im Folgejahr gelang ihm das gleiche Ergebnis mit der Klarinette. Eine Ausbildung bei Klaus Speicher und Heinz Hepp (Violine und Klarinette) mündete 1979 in ein Violinstudium bei Prof. Lukas David in Detmold, dessen Assistent er 1983-85 wurde. Neben der Mitwirkung als Geiger im Kammerorchester Tibor Varga spielte er gemeinsam mit ihm zahlreiche Kammerkonzerte, hier überwiegend als Klarinettist. Ein Meisterkurs bei Ruggiero Ricci 1981 ließ eine intensive Zusammenarbeit und Freundschaft entstehen.

Als Geiger ab 1986 bei den Düsseldorfer Symphonikern, dem Sinfonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks und der Bayerischen Staatsoper angestellt, ist Ernst Schliephake seit 1989 stellvertretender Konzertmeister der Münchner Symphoniker.

Empfehlungen

autogenerated_cross_selling

Max Reger Klarinettensonate op. 107
Herausgeber: Michael Kube
Fassung für Viola, Urtextausgabe, broschiert
HN 1099

23,00 € lieferbar

23,00 € lieferbar
Weitere Ausgaben dieses Titels
Georg Philipp Telemann Violakonzert G-dur
Herausgeber: Phillip Schmidt
Klavierauszug, Urtextausgabe, broschiert
HN 1217

20,00 € lieferbar

20,00 € lieferbar
Weitere Ausgaben dieses Titels

23,00 € lieferbar
Weitere Ausgaben dieses Titels