Den Shop durchsuchen:

  • Komponist
  • Besetzung
  • Schwierigkeitsgrad
  • Produkte
Shop durchsuchen

Inhalt/Details

Romanzen für Oboe und Klavier op. 94

Vorwort

Im Jahre 1849, einem der ertragreichsten seines Schaffens, bedachte Robert Schumann auch drei Blasinstrumente mit kammermusikalischen Werken: Im Februar entstanden innerhalb einer Woche die Drei Fantasiestücke op. 73 für Klarinette und Klavier sowie das Adagio und Allegro op. 70 für Horn und Klavier. Die Drei Romanzen für Oboe und Klavier schrieb er, nach den Eintragungen ... weiter

Kritischer Bericht

Über den Komponisten

Weiterlesen...

Robert Schumann

Mit seinem Œuvre verbindet sich der von ihm geprägte Begriff der Poetischen Musik, in der er eine Verschmelzung von Literatur und Musik anstrebte, für die insbesondere seine lyrischen Klavierstücke bis 1839 paradigmatisch stehen. Anschließend hat er sich anderen Gattungen gewidmet (Lied, Sinfonie, Kammermusik u. a.).

1810Er wird am 8. Juni in Zwickau als Sohn eines Buchhändlers geboren.
ab 1828Jura-Studium in Leipzig, Klavierunterricht bei Friedrich Wieck. Entscheidung für die Musikerlaufbahn.
1830–39Er komponiert ausschließlich Klavierwerke, meist Zyklen, u. a.: „Papillons“ op. 2 (1829–32), „Carnaval“ op. 9 (1834/35), „Davidsbündlertänze“ op. 6 (1837), „Kinderszenen“ op. 15 (1837/38), „Kreisleriana“ op. 16 (1838), „Noveletten“ op. 21 (1838).
1832Eine Fingerlähmung der rechten Hand macht eine Pianistenkarriere unmöglich.
1833Gründung der Phantasie-Bruderschaft „Davidsbund“.
1835–44Leitung der Neuen Zeitschrift für Musik.
1840Heirat mit Clara Wieck; 138 Lieder, darunter Eichendorff-Liederkreis op. 39, Liederzyklus „Dichterliebe“ op. 48.
18411. Sinfonie B-Dur („Frühlings-Sinfonie“) op. 38 und 4. Sinfonie d-Moll op. 120.
18423 Streichquartette op. 41; weitere Kammermusik.
1843Kompositionslehrer am Leipziger Konservatorium. Oratorium „Das Paradies und die Peri“ op. 50.
1845Er lässt sich in Dresden nieder. Reise nach Russland.
1845Klavierkonzert a-Moll op. 54, 2. Sinfonie C-Dur op. 61.
1850Städtischer Musikdirektor in Düsseldorf. Uraufführung der Oper „Genoveva“ op. 81 in Leipzig. Sinfonie Es-Dur (Rheinische) op. 97; Violoncellokonzert a-Moll op. 129.
1853Beginn der Freundschaft mit Brahms. Vollendung der Faust-Szenen. Violinkonzert d-Moll für Joseph Joachim.
1854Selbstmordversuch und Einweisung in die psychiatrische Anstalt in Endenich.
1856Er stirbt am 29. Juli in Endenich bei Bonn.

© 2003, 2010 Philipp Reclam jun. GmbH & Co. KG, Stuttgart

Über die Autoren

 

Weiterlesen...

Georg Meerwein (Herausgeber)

Prof. Georg Meerwein, geboren 1932 in Bickensohl am Kaiserstuhl, studierte zunächst an der Badischen Musikhochschule Karlsruhe evangelische Kirchenmusik, wechselte jedoch dann zum Fach Orchestermusik mit Hauptfach Oboe an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg.

Meerwein trat über mehrere Jahrzehnte weltweit als Solist auf und war auch als Gastprofessor an Universitäten im europäischen und lateinamerikanischen Ausland tätig, so u.a. von 1958 bis 1961 an der Universidade Federal da Bahia Brasilien. Von 1989–2009 gab er in vielen Ländern Südamerikas Meisterkurse. Von 1962 bis 1996 war er Solo-Oboist und Englisch-Hornist der Bamberger Symphoniker. Neben zahlreichen Rundfunk- und Fernsehauftritten spielte Meerwein u.a. bei Philips mit Ingrid Haebler das Klavierquintett KV 452 von Mozart ein. Er starb am 25. Dezember 2016.

Weiterlesen...

Klaus Börner (Fingersatz)

Prof. Klaus Börner, geboren 1929 in Senftenberg/Niederlausitz, studierte Klavier an der Musikhochschule in Weimar (1949 Privatmusiklehrerexamen) und am Conservatoire de Lausanne (1952 Examen de virtuosité). Klavierkurse bei Alfred Cortot, Edwin Fischer und Wilhelm Kempff rundeten seine Ausbildung ab.

1956 gewann er den 1. Preis im Internationalen Klavierwettbewerb in Barcelona und wurde 1959 in die „Bundesauswahl junger Künstler des Deutschen Musikrates“ aufgenommen. Er unterrichtete Klavier und Fachdidaktik am Robert-Schumann-Konservatorium in Düsseldorf und war von 1969–1997 Professor für Klavier, Klavierdidaktik und allgemeine Formenlehre im Fachbereich Musik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Er veröffentlichte das „Handbuch der Klavierliteratur zu vier Händen“ (Atlantis Musikbuch-Verlag, Zürich). Klaus Börner starb am 20. November 2018 in Neuss.