Den Shop durchsuchen:

  • Komponist
  • Besetzung
  • Schwierigkeitsgrad
  • Produkte
Shop durchsuchen

Inhalt/Details

Violasonate c-moll

Über den Komponisten

Weiterlesen...

Felix Mendelssohn Bartholdy

Ein deutscher Komponist, Dirigent, Pianist und Organist, der schon zu Lebzeiten zu den bedeutendsten Komponisten Europas zählte. Bereits in jungen Jahren fand er zu einer individuellen Tonsprache: In seinem alle Gattungen umfassenden Œuvre spiegeln sich die widersprüchlichen Tendenzen der Zeit - Klassizismus und Romantik - wider. Seine Bemühungen um die Aufführung der Werke Johann Sebastian Bachs führten zu seinen Lebzeiten zur „Wiederentdeckung“ des Komponisten, die bis heute ungebremst andauert. Seine intensive Beschäftigung mit Bach und dessen Kontrapunkt wirkte sich auf seine Kompositionstechnik aus.

1809Er wird am 3. Februar in Hamburg in eine reiche Bankiersfamilie geboren.
1811Flucht mit den Eltern nach Berlin. Erster Musikunterricht durch die Mutter.
1819Er wird Schüler von Carl Friedrich Zelter.
1820Eintritt in die Berliner Singakademie.
1821–2312 Streichersinfonien.
1825Oktett für Streicher Es-Dur op. 20.
1826Sommernachtstraum-Ouvertüre op. 21.
1827Beginn des Studiums an der Berliner Universität.
1829Wiederaufführung von Bachs Matthäus-Passion in Berlin am 11. und 21. März. Reise nach England und Schottland.
1829–30„Reformationssymphonie“ d-Moll op. [107] mit Einarbeitung des Chorals „Ein feste Burg ist unser Gott“.
1830–32Große Reise u.a. nach Italien und Frankreich. Klavierkonzert g-Moll­ op. 25, Ouvertüre h-Moll op. 26 „Die Hebriden oder Die Fingals-Höhle“ (1829-1830).
1833Musikdirektor in Düsseldorf. Italienische Sinfonie A-Dur [op. 90] (1830-33).
1835Leiter der Gewandhauskonzerte in Leipzig.
1836Uraufführung des Oratoriums „Paulus. Oratorium nach Worten der heiligen Schrift“ op. 36 in Düsseldorf.
1838-44Violinkonzert e-Moll op. 64.
1840Komposition des „Lobgesang. Eine Symphonie-Cantate nach Worten der heiligen Schrift“ op. 52.
1841Berlin, im Dienst des preußischen Königs. "17 Variations sérieuses" d-Moll op. 54 für Klavier.
1842Vollendung der Sinfonie Nr. 3 („Schottische“) a-Moll op. 56, mit liedhaftem Beginn.
1843Musik zu Shakespeares „Sommernachtstraum“ op. 61. Leiter des neu gegründeten Leipziger Konservatoriums.
1846Uraufführung des Oratoriums „Elias“ op. 70 in Birmingham.
1847Streichquartett f-Moll [op. 80]. Er stirbt am 4. November in Leipzig.

© 2003, 2010 Philipp Reclam jun. GmbH & Co. KG, Stuttgart

Über die Autoren

Weiterlesen...

Ernst Herttrich (Herausgeber)

Dr. Ernst Herttrich, geboren 1942 in Würzburg, studierte Musikwissenschaft, Geschichte, Germanistik und Theologie an den Universitäten in Würzburg und Köln. 1970 promovierte er in Würzburg mit Studien zum Ausdruck des Melancholischen in der Musik von Mozart.

Von 1970 bis 1990 war er Lektor beim G. Henle Verlag in München, danach über 15 Jahre Leiter der Beethoven-Gesamtausgabe und ab 1999 Leiter des Verlags Beethoven-Haus, ab 2001 Leiter des Beethoven-Archivs, der wissenschaftlichen Forschungsstelle des Beethoven-Hauses.

Er war Gastprofessor an der Meiji Gakuin Universität in Tokio und unternimmt mehrfach Vortragsreisen dorthin und nach Kyoto. Seine Forschungsschwerpunkte sind Quellenkunde, Editionstechnik und Musikgeschichte. Herttrich veröffentlichte u.a. „Beethoven. Liederkreis an die ferne Geliebte“ (Bonn 1999) und „Ludwig van Beethoven. Biographie in Bildern“ (Bonn, 2000). Herttrich hat über 100 Urtext-Ausgaben für den G. Henle Verlag ediert.

Weiterlesen...

Klaus Schilde (Fingersatz)

Prof. Klaus Schilde, geboren 1926, verbrachte seine Jugend in Dresden. Entscheidende Impulse erhielt er dort durch Walter Engel, der ihn in Klavier (Kodalyi-Methode), Komposition und Violine unterrichtete. Von 1946–1948 studierte er an der Musikhochschule Leipzig bei Hugo Steurer und nach der 1952 erfolgten Übersiedlung in den Westen bei Walter Gieseking und Edwin Fischer, sowie bei Marguerite Long, Lucette Descaves und Nadia Boulanger in Paris.

Schilde gewann zahlreiche Preise. Von 1947 an konzertierte er als Solist und Kammermusiker auf nahezu allen Kontinenten mit renommierten Orchestern. Lehrtätigkeiten unterhielt er an den Musikhochschulen Berlin-Ost, Detmold, Berlin-West, München, Tokio (Geidai) und Weimar. Von 1988–1991 Präsident der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater München, an der er auch jahrzehntelang als Professor unterrichtete. Es gibt mit Klaus Schilde zahlreiche Rundfunk- und Fernsehaufnahmen sowie CD-Einspielungen. Schilde hat für nahezu 100 Urtextausgaben des G. Henle Verlags seine Fingersätze beigesteuert.

Prof. Klaus Schilde verstarb am 10.12.2020.

Tabea Zimmermann (Fingersatz Viola)

It is by no means Mendelssohn at his best, but a fabulous introduction to sonata playing in the early romantic style.

ESTA Arco, 2013

Opening a G. Henle Verlag text always elicits a pleasurable response - there's the telltale deep-blue cover with warm, brown text. The undeniably rich smell of wellprinted pages. The thick ruffle of exceptional paper quality. And just on par with the historically high-class print quality, the Mendelssohn Sonata in C minor for viola and piano found between these particular pages is exactly what you'd expect it to be: superb in every sense.

Strings, 2013

Die Henle-Ausgabe erfreut durch eine wie immer sorgfältige Gestaltung, angenehm zu lesenden und zu blätternden Papier und wie immer mit einer lesenswerten Kombination von musikhistorisch einordnendem Vorwort und erhellendem Kritischem Bericht. Für die Fingersätze waren Klaus Schilde und die Ausnahme-Bratscherin Tabea Zimmermann verantwortlich - wer lieber seine eigenen Striche und Fingerstätze eintragen will, für den enthält die Ausgabe zusätzlich eine unbezeichnete Bratschenstimme. Was will man mehr?

Ensemble, 2012

Questo piccolo gioiello è ora facilmente disponibile.

Suonare News, 2012